Mann verstarb nach Kollision in Huben

Tragisch endete der Zusammenstoß zweier PKW am 12. Juni im Gemeindegebiet von Matrei.

Der Unfall forderte einen Toten und zwei Verletzte.

Ein 65-jähriger Osttiroler, der einen der an der Kollision beteiligten PKW gelenkt hatte, wurde so schwer verletzt, dass er noch am Abend im Bezirkskrankenhaus Lienz verstarb.

Der Mann hatte seinen PKW am 12. Juni 2011 gegen 17.10 Uhr auf der Defereggental-Landesstraße  aus Fahrtrichtung St. Jakob kommend in Richtung Matrei gelenkt. In Huben fuhr er in die Bundesstraße Richtung Matrei ein.

Zur selben Zeit fuhr ein 51-jähriger Osttiroler mit einem PKW auf der Felbertauernstraße von Matrei kommend in Richtung Lienz. Auf dem Beifahrersitz führte er seinen Bruder mit.

Aufgrund der Vorrangmissachtung des 65-Jährigen kam es im Kreuzungsbereich zu einer seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Anpralles wurde der 65-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Huben mittels Bergeschere geborgen werden.

Der 65-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber des ÖAMTC ins BKH Lienz geflogen. Er hatte sich bei dem Unfall so schwere Verletzungen zugezogen, dass er gegen 20.15 Uhr verstarb.

Die beiden Brüder wurden verletzt und von der Rettung Matrei ins BKH Lienz transportiert.