Neuer Caritas-Fonds für Opfer von Gewalt

Privatstiftung der Lienzer Sparkasse beteiligt sich mit namhaftem Betrag.

Von links: Die Vorstände der Privatstiftung Wolfgang Schneeberger, Anton Klocker und Martin Bergerweiß mit Caritas- Regionalstellenleiterin Gabriele Lehner. Foto: Sparkasse Lienz

Immer wieder wenden sich Menschen, die physischer und psychischer Gewalt ausgesetzt sind, hilfesuchend an die Regionalstelle der Caritas in Lienz. Neben Beratung, psychologischer Betreuung und dem schlichten „Dasein“ für den Nächsten ist auch finanzielle Unterstützung gefragt, um schwierige Situationen zu meistern.

Die Lienzer Sparkasse, die mit ihrer Privatstiftung bekannt für ihr gesellschaftliches Engagement ist, zeigte sich sofort bereit, einen namhaften Betrag in den neu geschaffenen Caritas-Fonds einzuzahlen. Der Fonds wurde ins Leben gerufen, um jenen Osttirolerinnen und Osttirolern rasch und unbürokratisch zu helfen, die sich in Gewaltsituationen befinden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren