Kraftwerk Virgen: Hauser dafür, Retter dagegen.

Pro- und Contra-Stimmen nach der Präsentation der neuen Strategie.

Die runderneuerten Pläne für das Wasserkraftwerk an der oberen Isel rufen Befürworter wie Gegner auf den Plan.

FPÖ-Landesparteiobmenn Gerald Hauser hält in einer Aussendung die Vorgangsweise der Projektanten für den „richtigen Weg, den ich unterstütze. Ich begrüße auch das Einbinden der Bürger.“ Generell dürfe man die Nutzung heimischer Bäche nicht EU-Konzernen überlassen, „der Erlös muss den Gemeinden und der Bevölkerung zugute kommen.“

Naturgemäß anders sieht das Wolfgang Retter vom „Netzwerk Wasser Osttirol“. Für ihn wird die Abflussdynamik des Flusses durch den Wasserentzug drastisch gemindert. Das Kraftwerk würde gerade in Zeiten des Höchstverbrauches im Winter stillstehen, die Isel werde „dauerhaft amputiert“.

Zur angekündigten Volksbefragung zum Kraftwerksbau meint Retter abschließend: „Die Isel als öffentliches Wassergut ist Eigentum aller Österreicher und nicht Privatbesitz von Bürgermeistern und Gemeinden.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
holzwurm vor 6 Jahren

Frau Univ.Prof. Helga Kromp-Kolb (Wissenschafterin des Jahres 2005) hat letzten Freitag in Oberlienz, in einer fundierten Analyse über die Folgen des Klimawandels, ganz eindeutig dem weiteren Ausbau der Wasserkraft keinen wirtschaftlichen Erfolg vorausgesagt. BM Ruggentaler, der auch anwesend war, denkt als intelligenter Mensch seither sicher intensiv darüber nach wie er die Flöhe wieder los werden könnte, die im TIWAG und andere Spekulanten in den Pelz gesetzt haben. Der Holzwurm meint, wir sollten BM Ruggentaler beim Ausstieg vom Einstieg helfen und nicht zulassen, dass Spekulanten unseren Kindern Seifenblasen als Zukunftsvision verkaufen.

Detektor vor 6 Jahren

Dem Herrn Hauser seinen Verfolgungswahn auszureden (EU-Konzerne werden unsere Bäche nutzen) wird nicht leicht möglich sein.

Aber wenigstens eine sachliche Richtigstellung sei gemacht: Kein "EU-Konzern" kann unsere Gewässer gegen unseren Willen nutzen, wenn wir sebst sie schützen und weiter fließen lassen wollen. Alles andere sind erfundene Angstparolen, mit denen die Menschen für dumm verkauft werden sollen.

FeldP vor 6 Jahren

Tiroler Landesumweltanwalt stärken!

Weisungsfreiheit für den Tiroler Landesumweltanwalt - bitte unterzeichnen: http://www.ipetitions.com/petition/landesumweltanwalt/