Hehlerei mit Außenbordmotoren

Bei der am 11. November durchgeführten Großfahndung, wurde bei der Straßensperre im Bereich der Glanzer Brücke in Oberlienz ein bulgarischer Kombi kontrolliert.

Im Fahrzeug wurden vier, mit Gewalt abgezwickte, Außenbordmotoren gefunden.

Weitere Erhebungen auf der Polizeiinspektion Lienz ergaben, dass kurze Zeit später in Kärnten ein Fahrzeug aus Frankreich mit sechs weiteren Außenbordmotoren angehalten wurde.

Da der dringende Verdacht der Hehlerei bestand, wurde die Staatsanwaltschaft Innsbruck mit einem Bericht verständigt, die anschließend  die Sicherstellung der Motoren anordnete.

Die Erhebungen des LKA Tirol Fahndung und vom Kompetenz Zentrum Bootskriminalität in Konstanz ergaben, dass die Motoren vermutlich  im Raume Genfer See gestohlen wurden. Weitere Erhebungen bezüglich der Tatorte und Geschädigte werden in Frankreich und in der Schweiz durchgeführt.

Der Hehler wird nach Abschluss der Erhebungen auf freiem Fuß der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt.

Ein weiterer Fahndungserfolg konnte die GPI Heiligenkreuz verzeichnen, die in einem Fahrzeug versteckt, vier Außenbordmotoren, sicherstellen konnte. Von den zuständigen Dienststellen wird derzeit überprüft, ob die Diebstähle und die Transporte der Außenbordmotoren zusammen hängen könnten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?