Hauser wettert gegen Kürzungen bei Schutzbauten

Als „nicht hinnehmbar“ empfindet der St. Jakober Bürgermeister und FPÖ-Landespartei- und Landtagsklubobmann Gerald Hauser die Kürzungen der Bundesmittel bei der Wildbach- und Lawinenverbauung. Dies sei ein Schlag ins Gesicht der ländlichen Bevölkerung. „Der ländliche Raum wird dadurch geschwächt“, wettert Hauser.

Im aktuellen Sparpaket der Bundesregierung sind massive Einsparungen im forsttechnischen Dienst für die Wildbach- und Lawinenverbauung vorgesehen. „Das Budget, das für bundesweite Verbauungsmaßnahmen gilt, wurde in diesem

Budgetjahr um 4,5 Millionen Euro gekürzt“, erklärt Hauser. Bis 2016 sollen weitere 23 Millionen Euro eingespart werden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren