Tiefe Betroffenheit nach Lawinenunglück

Klaus Schneider und Robert Schupfer werden am 2. und 3. April beigesetzt.

Viele Menschen in Osttirol und speziell in der Bezirkshauptstadt sind tief betroffen vom tragischen Lawinenunglück, das am Dienstag, 26. März, in Südtirol zwei Lienzern das Leben kostete.

Mit Klaus Schneider, Geschäftsführer des Hightech-Unternehmens Durst Phototechnik in Lienz, und Robert Schupfer, jahrzehntelanger Mitarbeiter der Tiroler Gebietskrankenkasse starben zwei Männer, die im Bezirk bekannt, beliebt und gut vernetzt waren.

Robert Schupfer

Robert Schupfer wird am Dienstag, 2. April, um 13.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Andrä in Lienz zu Grabe getragen.

Bereits einen Tag vorher kann man um 19 Uhr in der städtischen Aufbahrungshalle beim Seelenrosenkranz für den Verstorbenen beten.

Klaus Schneider

Klaus Schneider wird am Mittwoch, 3. April, um 13.30 Uhr in der Klosterkirche in Lienz verabschiedet, ehe er um 14.30 Uhr am städtischen Friedhof seine letzte Ruhe findet.

Der Seelenrosenkranz für Klaus Schneider findet am Dienstag, 2. April, ab 19 Uhr in der städtischen Aufbahrungshalle statt.

Einen Nachruf auf Klaus Schneider übermittelte uns Richard Piock, CEO der Firma Durst. Hier das Dokument zum Download:

Nachruf_Klaus_Schneider

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?