Suche nach Lawinenopfer vorerst abgebrochen

Nachdem ein deutscher Skitourengeher am Montag, 15. April, im Großvenedigergebiet unter der Johannishütte von einer Lawine verschüttet wurde, suchten die Mitglieder der Bergrettungen Prägraten und Virgen, unterstützt von Einsatzkräften der Alpinpolizei, den Vermissten auch noch am Dienstagvormittag, 16. April.

Aufgrund der angespannten Lawinensituation im Einsatzgebiet in Prägraten musste die Suchaktion jedoch abgebrochen werden. Durch die warmen Temperaturen sei ein weiterer Einsatz für die Bergretter nicht mehr zu vertreten, erklärte Osttirols Bergrettungschef Peter Ladstätter.

Die Schneemassen oberhalb des Unglücksortes seien zu instabil. Wann die Suche fortgesetzt wird, steht noch nicht fest.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?