Verletzter bei Alpinunfall im Glocknergebiet

Eine Kärntner Vierer-Seilschaft rutschte am 02. Mai gegen 14.30 Uhr beim Abstieg vom Großglockner 150 Meter über das sogenannte „Eisleitl“ ab. Dabei verletzte sich ein 48-jähriger Bergsteiger aus Villach an der Schulter, die übrigen Alpinisten blieben unverletzt. Sechs Mann der Bergrettung Kals  bargen den Mann und brachten ihn zu Fuß bzw. mit dem Akja zur Stüdlhütte, weil der Notarzthubschrauber witterungsbedingt nicht eingesetzt werden konnte. Mit der Seilbahn wurde der Villacher zur Lucknerhütte gebracht und schließlich mit Verdacht auf eine Oberarmfraktur in das BKH Lienz eingeliefert.