Felbertauern-Pendler künftig zu Fuß unterwegs?

Trekking zur Arbeit: 20 Minuten Aufstieg zum Bus- Shuttle am Südportal als Notlösung angedacht.

Hier könnten in den frühen Morgenstunden künftig Fußgänger aus dem Gschlösstal eintreffen. Pendler auf dem Weg in die Arbeit. Foto: Wolfgang C. Retter

Es klingt zunächst kurios und ist doch eine ernsthafte Überlegung wert. Weil hunderte Menschen täglich über den Felbertauern zur Arbeit nach Salzburg und ins Tiroler Unterland pendeln und für viele ein Umweg über Brenner, Mallnitz-Schleuse oder Großglockner unrealistisch ist, könnte wie einst nur der Fußweg zum Ziel führen.

„Wir beschäftigen uns ernsthaft mit dem Gedanken, Pendler mit dem Bus bis zum Matreier Tauernhaus zu transportieren. Von dort könnte man zu Fuß das Südportal erreichen, wo ein weiterer Bus warten würde“, erklärten Bezirkshauptfrau Olga Reisner und Felbertauern-Vorstand Karl Poppeller am Donnerstag, 16. Mai, im Rahmen einer Krisen-Pressekonferenz nach dem Felbertauern-Felssturz.

Zwischen beiden „Stationen“ läge ein Aufstieg von 85 Höhenmetern über einen vorhandenen Rodelweg. „Je nach Kondition braucht man rund 20 Minuten“, weiß der Matreier Bürgermeister Andreas Köll. Die Idee stamme von seinem Bürgermeisterkollegen Anton Steiner aus der Pendlergemeinde Prägraten am Großvenediger. Köll: „Pendler, die nach Mittersill oder weiter fahren müssen, würden sich rund drei Stunden Umweg sparen. So gesehen macht der Vorschlag Sinn“.

Aus diesem Grund will man umgehend mit dem Verkehrsverbund Tirol (VVT) Kontakt aufnehmen, um rasch umsetzbare Lösungen auszuarbeiten. Allen, die lieber die Ausweichroute über die Großglockner Hochalpenstraße wählen, rät Reisner, sich eine Monats-Mautkarte um 50 Euro zu kaufen. „Es gibt für Fahrzeuge mit Lienzer Kennzeichen einen Preisnachlass von 10 Euro, aber eine Fahrt kostet dann immer noch 23 Euro.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
nanny vor 5 Jahren

@ waldkauz: Ich glaube, da wären die Parkmöglichkeiten beim Südportal bald erschöpft durch die zahlreichen Privatautos, die diese Mölglichkeit dann nützen würden. Alles zusammen eine schwierige Situation. Meine Hochachtung an alle, die jetzt mit der ganzen Aufräumarbeit unter schwierigen Rahmenbedingungen beschäftigt sind, um wieder möglichst bald - wird wohl trotzdem lange dauern - Normalverhältnisse zu schaffen.

spitzeFeder vor 5 Jahren

Hört sich gut an. Und mit einem Quad oder ähnlichem Gerät sollte auch ein "relativ" komfortabler Aufstieg vom Tauernhaus zum Südportal möglich gemacht werden können,

meint spitzeFeder

tauernwind vor 5 Jahren

Ich denke für diejenigen die täglich pendeln kann das eine Alternative sein, auch wenn sie Anfangs etwas kurios klingt - ich würde es machen.

@wiederdahoame: wann beginnt bzw. endet denn dein Arbeitstag? Sommerhitze in der Früh bzw. am Abend und das in ~1800m?

Waldkauz vor 5 Jahren

Wieso kann man nicht mit dem Privatauto von Mittersill zum Südportal fahren , dort parken ,dann weiter zum Tauernhaus wandern und sich dort abholen lassen oder mit dem Bus weiter nach Matrei oder Lienz fahren??

karli8 vor 5 Jahren

naja ich würd mal schätzen dass man 20 Minuten schafft. Man kann sich ja entsprechend dem Wetter kleiden. Aber wer den Umweg in Kauf nehmen Will, man kann ja keinen zwingen.

Ist nur sehr erheiternd, dass auf einen gut gemeinten Vorschlag gleich wieder gejammere folgt ^^ Klassiker

isimat62 vor 5 Jahren

Das ist uns auch ohne den Prägratner Bürgermeister eingefallen! Nur ist es halt umständlicher als mit dem Auto ganz zur Arbeitsstelle zu fahren. Bis die Strasse wieder befahrbar ist, wäre es wirklich eine Alternative und weniger weit wie die Umwege durch Südtirol oder Kärnten und Salzburg.

wiederdahoame vor 5 Jahren

Ein verspäteteter Aprilscherz? Bei Regen, Sommerhitze oder bei Wind 20 Minuten 85 Höhenmeter mal eben so? Damit man einen Bus erwischt???