Leinwandpremiere für das „Unheil in den Bergen“

Öko-Krimi setzt am 2. September im ZDF die heimische Natur in Szene.

Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Lienzer Cine X bei der Premiere von "Unheil in den Bergen".
Bis auf den letzten Platz gefüllt war das Lienzer Cine X bei der Premiere von „Unheil in den Bergen“.

Nicht alle Tage feiert ein Fernsehfilm im Kino Premiere, anders bei der ZDF-Produktion „Unheil in den Bergen“, die im Vorjahr in Ainet, Matrei, Virgen, Lienz und Kals gedreht wurde. „Das ist eine außergewöhnliche Premiere,“ so Johannes Köck von der Cine Tirol, „denn der Film spricht ein hochaktuelles Thema an.“

Gemeinsam mit dem Tourismusverband Osttirol und „die film gmbh“ lud die Cine Tirol am 21. August zur Erstaufführung des Umwelt- und Familiendramas ins Cine X in Lienz. TVB-Osttirol-Obmann Franz Theurl freute sich, die zwei Hauptdarsteller Günther Maria Halmer und Marcus Mittermeier sowie Produktionsleiterin Sophia Aldenhoven, Kameramann Philipp Timme und den Geschäftsleiter der Tirol Werbung, Josef Margreiter, zu begrüßen. Hauptdarstellerin Brigitte Hobmeier ließ sich entschuldigen, sie steht derzeit als aktuelle „Buhlschaft“ in Salzburg im „Jedermann“ auf der Bühne.

Hauptdarsteller Mittermeier und Chef-Kameramann Timme schätzen Osttirol  nicht nur als Filmkulisse.
Hauptdarsteller Marcus Mittermeier und Chef-Kameramann Philipp Timme schätzen Osttirol nicht nur als Filmkulisse.

Schauspieler wie Macher des Films zeigen sich begeistert von der Filmkulisse Osttirol. Kameraverantwortlicher Philipp Timme etwa meint: „Es war ein Highlight für mich, hier drehen zu dürfen. Die Bilder haben sich selbst geschaffen!“ Man würde ihn als künftigen Stammgast im Bezirk begrüßen können. Darsteller Marcus Mittermeier hat bereits auch seine Familie mit in die Berge Osttirols genommen: „Auf Empfehlung einheimischer Produktionsmitarbeiter habe ich mehrere Touren unternommen, wie z. B. auf die Dolomitenhütte, ins Innergschlöss, sogar auf die Franz-Josefs-Höhe am Großglockner, und auch ein Besuch bei der ‚Kräuter-Rosa‘ stand am Programm,“ schildert der sympathische Mime und schwärmt: „Das ist mit die schönste Gegend in den Alpen!“

Günther Maria Halmer gibt wieder einmal den Bösewicht: „Ich weiß nicht, ob mich die Bevölkerung nach diesem Film noch mag!"
Günther Maria Halmer gibt wieder einmal den Bösewicht: „Ich weiß nicht, ob mich die Bevölkerung nach diesem Film noch mag!“ Fotos: Expa/Groder

Publikumsliebling Günther Maria Halmer absolvierte seinen bereits dritten Dreh in Osttirol und nahm die Einladung zur Premierenfeier in Lienz sofort gerne an. Zum wiederholten Male gab er den Bösewicht und sinnierte darob augenzwinkernd: „Ich weiß nicht, ob mich die Bevölkerung nach diesem Film noch mag! Ich bin privat wirklich netter als in dieser Rolle!“

Der packende, weil hochbrisante Inhalt des Films schafft den Spagat zwischen herzzerreißendem Familiendrama und spannendem Öko-Krimi. Im Mittelpunkt steht die junge Bergbäurin Theresa, deren Mann spurlos verschwindet, während ihr Schwiegervater und Sägewerksbesitzer skrupellos gegen die eigene Familie und die Umwelt vorgeht. Die Existenz des Hofes steht auf dem Spiel, und die Waldbewirtschaftung gerät zum Spielball des profitgierigen Geschäftsmannes.

Ursprünglich sollte der Film „Herzschnitt“ heißen, am Ende entschied man sich für Unheil in den Bergen. Dolomitenstadt-Kameramann Peter Werlberger war als Set-Aufnahmeleiter im Sommer 2012 bei der Dreharbeiten dabei.

„Unheil in den Bergen“ wird am Montag, 2. September 2013, um 20.15 Uhr im Programm des ZDF als Fernsehfilm der Woche ausgestrahlt.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren