Wirtschaftsstandort Osttirol – die Studie in Buchform

Leitbildprozess „Vordenken für Osttirol“ nimmt Fahrt auf, Vortrag und Buchpräsentation am 28.11.

130311_martinlugger_MLUG9582-Schmidpeter
Rene Schmidpeter referiert zum Thema „Unternehmen als Partner der Region. (Foto: Martin Lugger)

Die von Joanneum Research Graz durchgeführte Studie „Der Wirtschaftsstandort Osttirol“ markiert den Ausgangspunkt für das Erarbeiten eines gemeinsamen Osttiroler Leitbildes. Sie liegt nun in gedruckter Form vor und wird am Donnerstag, 28. November 2013, um 18.00 Uhr in der Wirtschaftskammer Lienz der Öffentlichkeit präsentiert.

„Osttirol muss seine Stärken erkennen und aus den negativen Aspekten, die sich ohnehin nicht aufholen lassen, das Beste machen“, stellt Dr. Richard Piock nach dem ersten Querlesen der Studie fest. Gerade das „Zurückgebliebensein“ auf mancher Ebene schaffe die größte Stärke Osttirols, nämlich Authentizität und Originalität, darauf müsse die Regionalentwicklung aufgebaut werden.

Zunächst skizziert aber Rene Schmidpeter, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für humane Marktwirtschaft in Salzburg, die Unternehmen als Partner der Region und geht näher darauf ein, was er mit „neuen Netzwerken der Verantwortung“ meint.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren