Lienz schaufelt! Snow in the City – das Video

Peter Werlberger interviewt gut gelaunte Dolomitenstadtler.

Medien neigen dazu, aus Ereignissen Katastrophen zu machen. Der „große Schnee“ war für manche Menschen im Bezirk auch tatsächlich eine, für viele andere ist er aber einfach ein winterliches Highlight, dem man auch Positives abgewinnen kann. Dolomitenstadt-Kameramann Peter Werlberger hat sich am 31. Jänner auf den Fußweg durch das tiefst verschneite Lienz gemacht und großteils gute Laune eingefangen. Viel Spaß!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
Lexi vor 5 Jahren

Hallo!

Ich sehe gerade mit "Entsetzen" das Video. Ist ja wirklich nicht mehr ganz so lustig... Ich komme aus Deutschland, nahe Köln, und wir haben hier Gott sei Dank gar keinen Schnee... Im Juni werde ich wieder Urlaub in Lienz machen. Ich hoffe nur, dass das große Schnee-Chaos nicht auch wieder für Überflutungen sorgt im Frühjahr und Frühsommer. Ich drücke euch die Daumen und freue mich auf einen hoffentlich wunderschönen Sommerurlaub.

hexl66 vor 5 Jahren

Dieser Film ist schlicht weg EIN HAMMER!!! Überhaupt für uns die nicht zu Hause sind.... DANKE-- super Sound, super Bilder, super Kommentare! Eben Osttirol!!! :-))

osttiroler-in vor 5 Jahren

Danke! Wirklich nett gemacht. Für Walter hoffe ich, dass er die Hürde "Fischwirtsbrücke" geschafft hat und gut zu Hause gelandet ist. :)

Sonnseitn vor 5 Jahren

Das Video ist ausgezeichnet. Viele haben vergessen, dass am 1. und 2. Feber 1986 über 1,7m Schnee in Lienz gefallen sind und 1950/51 noch mehr Schnee in Lienz war. Es gibt Fotos von der Schweizergasse, wo der Schnee zum 1. Stock reichte. Von wegen, lt. Berichten im ORF Tirol, das hätte es noch nie gegeben.

Na Servas vor 5 Jahren

Vor allem einmal HERZLICHE GRATULATION dem dolomitenstadt-Team zu diesem feinen Video!! Meine persönlichen Bemerkungen zu den Übertreibungen der (Nicht-Osttiroler Medien): wenn man nicht überzeugter und gelernter Osttiroler (mit 20 Jahren 'Auslandstätigkeit') wäre - möchte man meinen, seit 3 Tagen steht die Welt in Osttirol und Oberkärnten still - und wir versinken im Schnee, sondern im allgemeinen "Chaos"...von so manch schwachsinnigen Bemerkungen eines Wetterexperten im Ö3.. bis zu diversen aufgebauschten Medienberichten von außerhalb unseres schönen und lebenswerten Bezirks...! Durch Zusammentreffen unglücklicher Umstände bei großem persönlichen Einsatz sind leider in Villgraten und der Lienzer Sonnseite zwei Todesopfer zu beklagen, an dieser Stelle sollten wir einen guten Gedanken an die betroffenen Familien mit ehrlicher Anteilnahme haben - das ist absolut tragisch. ...sonst aber ist's eigentllich amüsant, die Reaktionen und 'Meldungen' verschiedener Leute in unserer Stadt und den umliegenden Dörfern... zu den durchaus nicht ganz unüblichen Schneemengen zu beobachten...großteils positiv. Aber man merkt auch durchaus an so manchem Zeitgenossen, wie er/sie mit der Natur und unserem Wetter umgeht (Zitat: "beim Schneeschaufeln vor'm Haus, dem Büro oder der Garageneinfahrt lernt man den Charakter so mancher Leute kennen"...und sie outen sich...!) So manchem/r AutofahrerIn sollte man aber gerade an solchen Tagen die Lizenz zum Lenken eines Autos aberkennen (oder aussetzen..?): da fährt am Lienzer Hauptplatz ein stolzer BMW mit Sommerreifen und Gottseidank Ketten, da fahren unzählige Autos in dieser kritischen Situation ohne Ketten durch die Gegend (haben auch keine Schaufel im Auto!!!) - von den LKW's ohne Ketten am Freitag ganz zu schweigen..., da bleiben Leute in einer Unterführung einfach stehen und beginnen dort(!) Ketten zu montieren... diese Liste ließe sich lange fortsetzen - für mich einzig EINE FRAGE: wo bleibt bitte der primitivste Hausverstand und Eigenverantwortung..? Wenn ich diese Aktionen in den letzten zwei Tagen nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, ich glaubte in einem schlechten Film zu sitzen..... vielleicht denkt der/die Eine oder Andere einmal ein wenig über sein Tun nach... auch zu Fuß war's in Lienz fein und nicht jeder Autofahrer hatte eine notwendige/unaufschiebbare Fahrt... EINES ist mir aber noch wichtig: EIN GANZ GROSSES LOB all den vielen Helfern - vor allem auch den verantwortungsvollen LKW-, Bagger-, Schneefräsen-, Traktorfahrern und ein DANKESCHÖN für Eure so wichtige Arbeit (mit manchen Leuten ist's ja wahrlich nicht einfach...).

Kurt vor 5 Jahren

Die Leute nehmens mit Humor und für die Politik fällt auch was ab. Der Herr Landeshauptmann macht sich ein Bild vor Ort ( das beruhigt, er schaut auf uns ) und die Frau Bürgermeisterin ist im Einsatz ( siehe die Homepage der Stadt ) und verspricht den gestrandeten Tschechen, dass sie sogar noch bis Sonntag im Turnsaal der Südschule bleiben dürfen.Grosszügig.

Dabei gibt sich Gelegenheit über der Designerdaunenjacke eine gelbe Warnweste " Einsatzleiter/In " zu tragen und Chic und Führungsqualität in einem zu demonstrieren. Danach lobt man die Bevölkerung und die Mitarbeiter.So haben alle was davon.

spitzeFeder vor 5 Jahren

Seeehr nettes Video!

tauernwind vor 5 Jahren

Tolles Video, DANKE !

Doch so schön die weiße Pracht ist wurde sie für die Angehörigen der Todesopfer zum Albtraum, daß trübt meine Freude über den Schnee schon sehr :-(

Wolke vor 5 Jahren

Hallo Dolomitenstadtteam!

Spitze Video!!!!! Es gefällt mir sehr, zu sehen, wie positiv die Menschen alle den starken Schneefall sehen. Selten sieht man so viele lachende Gesichter auf den Straßen. Danke

bergfex vor 5 Jahren

..........Medien neigen dazu, aus Ereignissen Katastrophen zu machen...........

Dieser Aussage kann ich nur voll beipflichten. Wenn man ab 20 cm von einer Katastrophe schreibt, ist es für einen "Alpenländer" schon befremdlich. Wenn ich dann noch in einer Zeitung lese "solche Schneemassen hat es noch nie gegeben" , dann denke ich mir, der Schreiberling ist wohl erst im Jahr 2010 geboren. Es ist nett, dass es die meisten Osttiroler humorvoll nehmen. Danke dem Dolomitenstadt-Team.

Piet Jan Koeleman vor 5 Jahren

Danke für eine, leicht, humorvolle Bericht Erstattung, von eine für die Einwohner von Osttirol sicherlich nicht alltägliche und immer humorvolle Situation.

Hier in der Niederlande können wir nur träumen vom Winter ...