Ermittlungen gegen Köll und Außerlechner eingestellt

Wie der Präsident des Tiroler Landtages, Herwig van Staa am 14. Mai während der Sitzung des Tiroler Landtages mitteilte, wurden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen jene 16 Bürgermeister, die während des Wahlkampfes zur Bundesheer-Volksbefragung ein Rundschreiben zugunsten der Wehrpflicht verfassten und versandten, eingestellt. Der Grünpolitiker Peter Pilz hatte Anzeige erstattet.

Unter den Beschuldigten fanden sich auch zwei Osttiroler Gemeindechefs: Der Matreier Bürgermeister Andreas Köll und Josef Außerlechner aus Kartitsch.

Köll wies damals alle Vorwürfe zurück – er habe das Rundschreiben als Listenführer der VP-Gemeinderatsfraktion “Gemeinsam für Matrei” verfasst, kein amtliches Siegel und kein Gemeindebriefpapier verwendet und auch keine Wahlempfehlung abgegeben. Komplizierter war die Lage bei Außerlechner – dieser hat das Schreiben auf Gemeindebriefpapier schreiben lassen und auf Gemeindekosten verschickt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren