Moving Gifs: Olala, da bewegt sich was!

Ein Slideshow-Special mit verblüffenden Bildeffekten.

Vielen LeserInnen sind sie aufgefallen – die etwas anderen Bilder in unseren diesjährigen OLALA-Slideshows. In fast jeder Fotostrecke, die während des Festivals auf dolomitenstadt.at veröffentlicht wurde, haben unsere jungen Fotoredakteure Linda Steiner, Kristin Meinhart und Michael Egger ein paar tatsächlich bewegte Bilder versteckt, sogenannte „Moving Gifs“. Diese animierten Fotos funktionieren auf allen Browsern und Geräten, brauchen wenig Speicherplatz und sind längst als eigene kreative Kunstform etabliert, mit einer großen Fangemeinde im Internet. Ein „Moving Gif“ ist nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Einzelbildern, die der Browser hintereinander abspielt. Bevor Flash erfunden wurde, waren bewegte Gifs das Maß aller Dinge bei animierten Webinhalten. Wie man mit dieser Technik aus einer „normalen“ Slideshow ein besonderes Fotoerlebnis machen kann, beweisen unsere Jungredakteure am Beispiel OLALA.

Da für jedes Moving Gif mehrere Bilder geladen werden müssen, brauchen User mit langsamer Internetverbindung manchmal ein paar Sekunden Geduld. Es lohnt sich!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren