Lienz: Ferraris vor der Kletterwand

Beim Aufbau für das „Free Solo Masters“ röhrten die roten Boliden.

Am Freitagvormittag, 12. September, begannen auf dem Lienzer Hauptplatz die Aufbauarbeiten für das erste „Free Solo Masters“, entwickelt von Peter „Luner“ Ortner. Die Verantwortlichen der AlpinPlattform Lienz scheuten keine Mühen, das Herzstück des Events, eine 16 Meter hohe und fünf Meter breite Kletterwand, aufzustellen.

Während der Aufbauarbeiten hatten die Kletterer vor der Liebburg ganz besondere Gäste. Rund 40 Ferraripiloten statteten der Dolomitenstadt mit ihren Edelkarossen einen Besuch ab. Die Teilnehmer des „20. Giorni Rossi – Ferraritreffens“ in Kals sorgten auf dem Hauptplatz für „ein optimales Rahmenprogramm zum Kletterevent“, freute sich TVBO-Aufsichtsratsobmann Werner Frömel. Nach rund zwei Stunden verließen die Boliden den Hauptplatz wieder Richtung Großglocknerdorf.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
senf vor 4 Jahren

wolf_c@: "aber könnten sie bitte den Platz denen überlassen, die sich kein Auto leisten können" ? . Ja, wie sollen sie denn dann dort hinkommem? . ;-)

wolf_c vor 4 Jahren

... schön für die Ferrarifahrer, aber könnten sie bitte den Platz denen überlassen, die sich kein Auto leisten können, und da parken, wo Autos hingehören, nämlich auf die Autostrasse nebenan ...

reloritreffok vor 4 Jahren

Piketty's These dass das Einkommen aus Kapital stärker steigt als das Einkommen aus Arbeit eindrucksvoll am Hauptplatz aufgereiht. Bravo !

fb vor 4 Jahren

Und es freut sich Werner Frömel: weil die Ferrari 2 Stunden beim Event des Kletterwandaufbaus das Rahmenprogramm bilden.......Hat ers wirklich so gesagt?

Oder freut er sich, dass dieses Treffen im Gradonna Stützpunkt macht? .....das wäre eher logisch

Oder freut er sich gar, weil der sein rühriger Vorstand das Treffen nach Osttirol gebracht hat? ...... das wäre wirklich zu freuen, aber kaum zu glauben

nanny vor 4 Jahren

@mischmaschin Natürlich haben Sie recht. Aber "Brot und Spiele" waren immer schon ein wichtiges politische Rezept. Mit dem Brot (Arbeitsplätze) hapert es teilweise - also um so mehr Spiele :-) Und dass die Menschen "gierig" sind nach solchen Aufregungen - wer kanns bestreiten :-)

mischmaschin vor 4 Jahren

Was das eine mit dem anderen zu tun haben soll erschließt sich mir nicht - die einzige Gemeinsamkeit ist: Hauptsache extrem! Unnötig und für den normalen Menschen unerreichbar. Gleich wie Vierteilmeile oder gedopte Bergläufer, wie Basejumpen und Wingsuitfliegen. Alles so unnütz wie Formel 1 und Tour de France... aber ungemein weltoffen.

holzwurm vor 4 Jahren

... und wie geht es der restlichen Kohle auf Cayman Islands? ... schon einmal etwas von einer Alleinerzieherin mit 1.200€ im Monat gehhört? Ich bin für die Einführung von Vermögenssteuern, 10% mindestens!