Felbertauern: Rabattstufen für Lkw und Busse

500.000 Euro sollen Mehrbelastung der Osttiroler durch das neue Mautmodell abfedern.

Aufgrund der unterschiedlichen Mauttarife auf der Felbertauernstraße wurde gegen die Republik Österreich ein EU-Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. „Ab 24. November 2014 gelten daher für LKW und Busse neue Mauttarife für die Felbertauernstraße. Private PKW sind von der Tariferhöhung nicht betroffen“, informiert Landeshauptmann Günther Platter über einen Beschluss des Aufsichtsrates der Felbertauernstraßen AG.

Landeshauptmann Günther Platter flankiert von FAG-Vorstand Karl Poppeller (links) und Köll, dem Technischen Direktor der FAG.
Landeshauptmann Günther Platter flankiert von FAG-Vorstand Karl Poppeller (links) und Köll, dem Technischen Direktor der FAG.

Bei den Lkw und Bussen sei man einer Forderung der EU-Kommission nachgekommen und habe eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof abgewendet, erklärt LH Platter, der selbst Aufsichtsratsvorsitzender der Felbertauernstraßen AG ist. „Wir haben dabei jeden nur erdenklichen Spielraum ausgenutzt, um die Belastung für die Osttiroler Wirtschaft so gering wie möglich zu halten.“

Durch ein Rabattsystem soll die Erhöhung für heimische Wirtschaftsunternehmen abgefedert werden: Klein-LKW, LKW und Busse erhalten Rabattkarten, die in drei Werteinheiten – 15, 25 und 35 Prozent Rabatt – gestaffelt sind. Vielfahrer, egal welcher Herkunft, zahlen demnach deutlich weniger. Das begünstigt primär heimische Wirtschaftsbetriebe, könnte aber auch für Frächter von außerhalb ein Anreiz sein, regelmäßig die Felbertauernstrecke zu wählen. Sie fahren mit den Rabatten nämlich günstiger als bisher. Dieser Regelung hat auch die Wirtschaftskammer grundsätzlich zugestimmt.

Lkw-Gewichtslimit-Felbertauern
Je öfter ein Lkw über den Felbertauern fährt, desto billiger wird's. Das gilt nicht nur für Osttiroler Fahrzeuge.                  Foto: Expa/Groder

Der Landeshauptmann erneuert seine Zusage über ein Förderprogramm für die Osttiroler Wirtschaft in Höhe von 500.000 Euro, das die Mehrbelastungen durch das neue Mautmodell abfedern soll: „Osttirol hat aufgrund seiner geografischen Lage mit Standortnachteilen zu kämpfen. Eine Änderung bei den Mauttarifen war allerdings nicht vermeidbar. Ich bekenne mich aber dazu, dass die Mehrbelastungen für die Osttiroler Wirtschaft so gering wie möglich gehalten werden müssen.“ Erfreulich sei, dass die Wirtschaftskammer Lienz bereits eine Arbeitsgruppe gebildet hat, um die Förderungen korrekt abwickeln zu können. „So ist sichergestellt, dass die Förderungen bereits im kommenden Jahr abrufbar sind“, sagt Platter.

LH Platter bekräftigt überdies die Haltung des Landes und der Felbertauernstraßen AG, wonach die Freifahrt für Osttiroler PKW verteidigt werden müsse: „Dabei lassen wir es auch auf eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof ankommen.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
defregger

Ineressant zu wissen wäre auch, wie hoch die Mehrbelastung der Osttiroler Wirtschaftstreibenden durch die neue Maut Regelung der EU ist?

Herzlichst ihr df