Weihnachtliche Stimmung im TVBO

Vollversammlung mit viel Harmonie und positiven Zahlen.

TVB-Obmann Franz Theurl und Geschäftsführerin Barbara Nußbaumer erspähten nur sehr wenige Politiker im Debanter Gemeindesaal.
TVB-Obmann Franz Theurl und Geschäftsführerin Barbara Nussbaumer erspähten nur sehr wenige Politiker im Debanter Gemeindesaal.

Fast politikfrei und in weihnachtlicher Harmonie ging am 10. Dezember im Gemeindesaal Nußdorf-Debant die Vollversammlung des TVB Osttirol über die Bühne. Eine Bühne, die sich nur drei Akteure teilten: Franz Theurl, Barbara Nussbaumer und Werner Frömel. Obmann Franz Theurl war einziger Vorstandsvertreter, weil seine Kollegen Andreas Köll und Josef Schett in Innsbruck beschäftigt waren. Köll und die Iseltaler Bürgermeister sprachen einmal mehr in Sachen Natura 2000 bei Landeshauptmann Günther Platter vor, Schett hatte Landtagssitzung.

Die alljährlichen Paradekritiker des TVBO, Josef Kreuzer und Bruno Girstmair, fehlten ebenso, wie der Leiter der Tourismusabteilung Gerhard Föger. Lediglich die „Team Osttirol“ Proponenten Joachim Defregger und Wolfgang Steiner meldeten sich mit einigen Präzisierungsfragen zu Wort, ansonsten blieben die Ausführungen von Franz Theurl und Aufsichtsratschef Werner Frömel unkommentiert.

Ein positiver Prüfbericht des Steuerberaters Vergeiner führte zur einstimmigen Entlastung und auch die anderen Punkte der Tagesordnung wurden vom gesamten Saal mit einhelliger Zustimmung quittiert, darunter die 25%-Beteiligung an der Gesellschaft, die den Flugplatz Lienz-Nikolsdorf übernimmt. Führen wird diese Gesellschaft Wolfgang Steiner, Gastwirt in Nikolsdorf.

Er enthielt sich als einziger im Saal beim Erwerb von Anteilen an der Obertilliacher Bergbahn der Stimme, alle anderen Anwesenden stimmten der Aktienzeichnung im Ausmaß von 1,9 Millionen Euro zu, wobei der TVBO davon nur 1,5 Millionen Euro überweisen wird, 400.000 Euro kommen als Regionalisierungsmittel vom Land, das damit im Prinzip Aktien für den TVBO bezahlt.

Werner Frömel, Vorsitzender des Aufsichtsrates, studiert eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.
Werner Frömel, Vorsitzender des Aufsichtsrates, studiert eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.

Zur Harmonie trugen an diesem Abend auch die präsentierten Bilanzzahlen des Tourismusverbandes bei. Sie tragen die Handschrift von TVBO-Controller Bernhard Dobernik und zeigen im Vergleich zu den Vorjahren eine deutlich positive Tendenz. Rund eine halbe Million Euro Überschuss für heuer und auch im nächsten Jahr werden ausgewiesen, mit dem Schuldenstand sinken die Annuitäten – auf rund 1,13 Mio im kommenden Jahr – und das Marketingbudget wächst auf knapp mehr als zwei Millionen Euro.

Aufsichtsratsvorsitzender Werner Frömel unterstrich, dass auch im Kontrollgremium fast alle Beschlüsse des letzten Jahres einstimmig gefasst wurden, eine positive Klimaveränderung nach den massiven Streitereien in den Vorjahren. Nicht einstimmig aber mit Mehrheit wurde vom Aufsichtsrat der Umzug des TVBO in das neue Rossbacherhaus im Lienzer „Stegergarten“ genehmigt. Baubeginn für das Gebäude ist im März, die Miete sei „sehr fair“ und auch der Nationalpark werde sich an dieser Hochfrequenzlage präsentieren können, erklärte Frömel. 600 m2 beträgt die Mietfläche des TVBO, der Verwaltung und Infobüro – bisher an getrennten Standorten – im Stegergarten zusammenzieht.

Franz Theurl schloss, gerührt ob all der Zustimmung und Harmonie, mit den Worten: „Seit 30 Jahren bin ich im TVB tätig, aber so eine Sitzung hab ich noch nie erlebt.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
ted vor 3 Jahren

..wen wunderts. TVBO und seine Strukturen sind reif fürs Altersheim.