Bergunglück: „Leichte Entwarnung“ aus Grenoble

Drei Tage nach dem Lawinenunglück in Frankreich am Col Emile Pic, bei dem drei junge Alpinisten ums Leben gekommen sind, traten die sieben Überlebenden und das Notfallteam des Alpenvereins am Freitagabend, 3. April, die Heimreise nach Österreich an und sind mittlerweile wieder zu Hause bei ihren Familien.

Einzig der schwer verletzte Osttiroler Alpinist befindet sich noch im Krankenhaus in Grenoble. Der Alpenverein spricht in einer Aussendung von „leichter Entwarnung“. Laut der Aussage seiner Familie sei der Zustand des lebensgefährlich Verletzten stabil.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?