Thomas Gasser neu im TIWAG-Vorstand

Künftig zuständig für Energiewirtschaft und Kraftwerksführung.

Der Tiwag-Aufsichtsrat unter Vorsitz von Ferdinand Eberle hat am 5. Mai 2015 Thomas Gasser zum künftigen Vorstandsmitglied für Energiewirtschaft und Kraftwerksführung bestellt. Gasser wird seine Funktion Zug um Zug mit dem planmäßigen Übertritt des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Bruno Wallnöfer in den Ruhestand zum 1. Jänner 2016 antreten. Zum Nachfolger Wallnöfers im Vorstandsvorsitz wurde Vorstandsmitglied Erich Entstrasser ernannt.

Thomas Gasser war vor dem Wechsel in die Tiwag-Vorstandsetage Geschäftsführer von Österreichs größtem Abfallwirtschaftsunternehmen, der Energie AG Oberösterreich Umwelt Service GmbH, die mit 900 Mitarbeitern einen Umsatz von 200 Mio. € erwirtschaftet.

Im Vorfeld der Bestellung Gassers gab es mediale Turbulenzen, weil sich der Energiebeauftragte des Landes Tirol und langjährige Tiwag-Mitarbeiter Stephan Oblasser ebenfalls um den Tiwag-Vorstandsposten beworben hatte und dieses Interesse auch öffentlich bekundete. Er wurde von Bruno Wallnöfer fristlos entlassen, bleibt aber Energiebeauftragter des Landes. Die Tiwag-Spitze hüllt sich zu diesem Vorfall in Schweigen.

Die Tiwag-Spitze mit dem Landeshauptmann als Eigentümervertreter. Von links:  Im Bild von links: Vorstandsdirektor Johann Herdina, Bruno Wallnöfer, Thomas Gasser, Ferdinand Eberle, LH Günther Platter und Erich Entstrasser. Foto: Ascher
Die Tiwag-Spitze mit dem Landeshauptmann als Eigentümervertreter. Im Bild von links: Vorstandsdirektor Johann Herdina, Bruno Wallnöfer, Thomas Gasser, Ferdinand Eberle, LH Günther Platter und Erich Entstrasser. Foto: Ascher
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
realist vor 2 Jahren

@ Haidenberger

Jetzt versuch ichs hier nochmal!

Wo bleibt endlich eine Aussage zur Nicht-Berücksichtigung der Tamariskenbestände am Kalserbach???

Man hört hier absolut nichts von Grüner Seite! Oder besteht ein "Redeverbot" ????

Erwarte mir keine Antwort - aber vielleicht überraschen sie mich ja!

P.S. Vorschlag - Verzicht auf das Pseudoprojekt "Hochstoan" und Investition der Mittel in ein Revitalisierung der "Prosseggklamm" Sinnvoller, touristisch voll nutzbar, tatsächlicher Erholungswert, ... und nebenbei mit Sicherheit einen Großteil der Matreier Bevölkerung auf eurer Seite! Da könntet Ihr punkten - und nicht mit Projekten wie "Rückbau des Parkplatzes Schloss Bruck" ?????? Erholungsgebiet (!!!!) Hochstoan ?????? usw.

Thomas Haidenberger vor 2 Jahren

9. Mai 2015 - Internationaler "TAG DER SONNE"

Leider haben die Herren auf dem Bild oben zu dem Thema und Anlass nichts zu sagen - oder habe ich nur schlecht hingehört?

Gedanken zum Thema “Energiedichte”:

Auf jeden Quadratmeter der Landesfläche im Bundesland Tirol strahlt die SONNE jährlich im Durchschnitt über 1100 kWh Energie, kostenlos und CO2 - neutral, und das für die kommenden 5 Milliarden Jahre.

Thermische Solaranlagen schaffen es , ein gutes Drittel der eingestrahlten Energie nutzbar zu machen, sei es für Warmwasser, Raum- oder Prozesswärme, zum Trocknen oder sogar zum Kühlen. ( Ergebnis: ca. 350-400 kWh/ Jahr) PV-Anlagen schaffen es, etwa ein Sechstel der eingestrahlten Sonnenenergie direkt in Strom umzuwandeln. (Ergebnis : ca. 180 kWh / Jahr)

Zusätzlich bekommt jeder Quadratmeter der Tiroler Landesfläche im Durchschnitt auch etwa 1100 Liter NiederschlagsWASSER ab - letztlich auch durch die Kraft der Sonne. Werden diese 1100 Liter Wasser über ein Wasserkraftwerk mit 1000 m Fallhöhe “abgearbeitet”, dann entstehen rechnerisch ziemlich genau 3 kWh Strom, von denen nach Berücksichtigung von Wirkungsgrad, Umspannungs- und Leitungsverlusten etwa 2 kWh beim Verbraucher ankommen.

Trotzdem: Die Wasserkraft ist ein wichtiges Standbein bei der Versorgung unseres Landes mit Energie. Stehen auf einem Bein ist aber auf die Dauer mühsam! Ich freue mich auf den "Tag der Sonne" in der Zukunft, der auch vom Vorstandsteam der TIWAG registriert und für Veranstaltungen und Informationen genutzt wird.