Osttiroler Tonstudio mit den „Spatzen“ erfolgreich

Kastelruther katapultieren sich von Null auf Platz 1 in Deutschland.

"Heimat deine Lieder" – mit dieser LP schafften die Kastelruther Spatzen den Sprung von Null auf Platz 1 der deutschen LP-Charts. Foto: Universal Music
„Heimat deine Lieder“ – mit dieser LP schafften die Kastelruther Spatzen den Sprung von Null auf Platz 1 der deutschen LP-Charts. Foto: Universal Music

Seit 32 Jahren arbeiten die volkstümlichen Schlagermusikanten der „Kastelruther Spatzen“ mit dem Tonstudio Koch/Universal in Nußdorf-Debant zusammen. 34 Mal brachten sie in dieser Zeit ein Album in die deutschen LP-Charts, doch am 9. Oktober gelang ihnen ihr bisher größter Coup: der Sprung von Null auf Platz 1. Mit „Heimat – Deine Lieder“ stieß die Südtiroler Schlagertruppe die deutschen Paraderocker „The Boss Hoss“ vom Thron. Die müssen derzeit hinter den Spatzen und Rea Garvey mit Platz drei Vorlieb nehmen.

Günther Widemair und das Osttiroler Universal-Team in Nußdorf-Debant produzierten den volkstümlichen Chartbreaker.
Günther Widemair und das Osttiroler Tonstudioteam von Koch/Universal in Nußdorf-Debant produzierten den volkstümlichen Chartbreaker. Foto: Ramona Waldner

„Es freut uns, weil wir nach turbulenten Zeiten gerade mit den Kastelruther Spatzen bewiesen haben, was wir können und wie gut wir mit dieser Paradegruppe zusammenarbeiten,“ freut sich Günther Widemair, der als musikalischer Produzent gemeinsam mit Tontechniker Sepp Schönleitner und dem Osttiroler Studioteam mitverantwortlich für den „Spatzenerfolg“ ist.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
mischmaschin vor 2 Jahren

Und dass die nicht singen können wie der Walter (übrigens zufällig auch Widemair und mit Koch verbandelt) in seinen Memoiren schreibt, macht jetzt nichts mehr? Ham' sie sich wieder versöhnt? Wenn's genug Cash bringt, warum nicht, oder wie? Dürfte wohl alles zusammen nur Show und Publicity gewesen sein, hm? Für sowas wie diesen Artikel würde ich mich dann aber nicht hergeben als ernstzunehmendes Medium...