Gschlösstal schafft keinen Stockerlplatz

Die Gegend Formarinsee und Rote Wand in Vorarlberg ist zumindest für Jury und Publikum der ORF-Sendung „9 Plätze 9 Schätze“ der schönste „verborgene Platz“ in Österreich, gefolgt von der Schneebergbahn in Niederösterreich und der Longa im Biosphärenpark Lungau.

Tirol ging mit dem Osttiroler Gschlösstal ins Rennen, das die Landesausscheidung für sich entschieden hatte und in Wien mit viel Lokalkolorit aufmarschierte. Für alle, die am Samstagabend keine Zeit hatten, dem TV-Duell der schönsten Plätze zu folgen, hier der Link zum Gschlösstal-Beitrag.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

16 Postings bisher
wiederdahoame vor 2 Jahren

@osttiroler - ich will nicht wissen, wieviel Osttiroler mitgevotet haben. Allein in meiner Familie wurde 12 mal angerufen :-). Diese 30.000 Votings stammen also nicht alle von zukünftigen Osttirol-Urlaubern, sondern höchstwahrscheinlich von vielen Osttirolern und Osttirol Urlaubern. Aber du hast recht - Werbung zur besten Sendezeit in einer für mich sehr fragwürdig langatmigen Sendung.

fb vor 2 Jahren

@ Osttiroler: 30.000 Voter sind gut, aber aus 15% dann das Gschlösstal als Podestplatzler zu deuten - da wäre schon gut, das exakt im Vergleich zu den % der Mitbewerber zu belegen.

Könntest du genauer erklären, was der Platz 7 über die Fachjury aussagen soll?

Osttiroler.. vor 2 Jahren

Jetzt liegen die Fakten und Daten am Tisch: Das Gschlösstal hat beim Publikumsvoting als Vertreter Tirols hervorragend abgeschnitten! Wie die Osttirol Werbung gerade vom ORF in Erfahrung gebracht hat, konnten mehr als 30.000 Votings, somit rd.15 % von gesamt rd. 200.000 Sms und Anrufen für Osttirol verzeichnet werden, ein gewaltiger Erfolg. Dies bedeutet im Publikumsvoting eine Bandbreite von Rang 1 im best case und Rang 3 im worst case! Am wahrscheinlichsten gilt Rang 2, aber auch 1 wäre rechnerisch durchaus möglich, wobei nähere Details vom ORF nicht bekannt gegeben werden, da es diesem um die Gesamtwertung geht. Die, aus PatInnen aller 8 anderen Bundesländer bestehende „Fachjury“, hat dem Gschlösstal ja nur Platz 7 zuerkannt, was einiges aussagt! Dieses tolle Ergebnis bedeutet aber auch, dass sich alle OsttirolerInnen und „Gschlösser“ in Wien hervorragend präsentiert, die angeblichen „Südtirol-Appelle“ des Matreier Bürgermeisters überhaupt nicht geschadet haben - im Gegenteil - und die Osttirol Werbung (mit Geschäftsführerin Eva Haselsteiner sowie TVB- Obmann Franz Theurl) einen hervorragenden Job gemacht hat: Mit welcher Marketingaktivität erreicht man/frau denn sonst noch 30.000 Voter persönlich und fast 1,1 Millionen ZuseherInnen bundesweit zur Hauptsendezeit, mit zahlreichen Folgebeiträgen und Publikationen? Auch die wunderschönen Aufnahmen des ORF-Landesstudios Tirol sind nachhaltig nutzbar.

Dieser Einsatz für das Gschlösstal und Osttirol hat sich jedenfalls sehr gelohnt!

ungereimp vor 2 Jahren

ich muss dich enttäuschen "Zunigsee", bin kein Mitglied der Matreier Liste, obwohl ich zugeben muß dass mir diese Leute durchaus Bewunderung abringen, dass sie sich das antun. du mußt, wie dein Herr, alles ins Politische ziehen- und kannst dir wohl nicht vorstellen dass es auch noch andere Menschen mit eigenen Meinungen gibt. und ich habe nicht gesagt dass es falsch ist sich als eigener Landesteil zu präsentieren, nur hat es hier nichts verloren, aber es ist ja, zu deiner Beruhigung, vielleicht nur meine Meinung. ..übrigens kennst du die Geschichte von den Lemmingen?......denk mal nach!

DORIS vor 2 Jahren

Ein paar Murmelen, Adler, Bartgeier oder Weidetiere hätten auch nicht geschadet, um neben der traumhaften Landschaft auch eine kleine Geschichte zu erzählen und Emotionen zu wecken. Im Tirol- Heute war der Schnitt doch optimal mit sehr ansprechenden Bildern, weshalb das Gschlösstal wohl auch landesweit gewonnen hat. Was ist da in Wien passiert?

Erli vor 2 Jahren

Finde, daß es der Köll doch ganz gut gemacht hat. Der hat wenigstens nicht ständig von Lawinengefahr im Gschlösstal gesprochen und davon, daß man die Menschen dort nicht versteht. Ein Benni Raich, Werner Grißmann, Benjamin Karl oder Alban Lakata wäre wahrscheinlich auch besser gewesen als Prominenter, aus Tirol oder Osttirol, zumindest vom Schmäh her gegenüber Ostösterreich und Wien...

Stein vor 2 Jahren

Warum sollten Südtiroler beim ORF nicht mitvoten dürfen? Es gibt doch auch Südtirol Heute und nicht nur Tirol Heute? Und was ist mit österreichischen Staatsbürgern im Ausland mit einem nicht österreichischem Handyanbieter, das darf doch kein Problem sein?

Lorevei vor 2 Jahren

Sölden wirbt auch mit dem US-Skiteam und nicht mit dem ÖSV, die wissen schon wie's geht in der Werbung. Sich von anderen abheben und ein bisserl provozieren, das paßt schon.

wiederdahoame vor 2 Jahren

Der Filmbeitrag war meiner Meinung nach nicht optimal. Man hätte mehr die Schönheiten des Nationalparkes, Tierwelt, den Gletscherschaupfad zeigen sollen. Oder die Felsenkapelle mit Besucher - Bilder leben von Emotionen, von Menschen, die man sieht und eine leere Felsenkapelle schaut zwar schön aus, aber mit 2 Wanderern, die eine Kerze anzünden, hätte man Emotionen geschaffen. Oder eine Familie, die beim Gletschertor steht und den Gletscher bewundert. Auch die Musik fand ich nicht passend. Man hätte auch jemand anderen sprechen lassen können als Herrn Köll, aber wie sagt man so schön "Hätte - Hätte - Fahrradkette". Das Gschlösstal und Osttirol kann stolz sein, sich einem großen Publikum präsentieren zu können. Die Werbung im Vorfeld sowie die Nachbearbeitung dieser Sendung mit Buch und diversen Ausstrahlungen kann sich sehen lassen. Und wir haben den schönsten Platz Tirols - das ist doch auch etwas :-)

Zunigsee vor 2 Jahren

Finde, dass unser Bürgermeister das sehr gut gemacht hat! Da werden wohl von ein paar „Matreier Listlern“, die selbst außer zu motschgern nichts zu dieser super Werbung beigetragen haben, Legenden verbreitet. Verloren wurde das Match in der Jury und nicht beim Publikum, wo das Gschlößtal sicher unter den ersten drei war, wir werden den genauen Platz vielleicht noch erfahren.

Ohne die, von unserem Bürgermeister hauptsächlich organisierten Kampagnen, wären wir nicht einmal Landessieger geworden! Und was soll daran falsch sein, wenn Osttirol als eigener Landesteil präsentiert wird, der eben geographisch, geschichtlich, kulturell und in letzter Zeit auch wieder wirtschaftlich über das Pustertal mehr mit Südtirol verbunden ist, wie mit Nordtirol! Wir leben nun mal südlich des Alpenhauptkammes und „bei uns beginnt der Süden“, wie es so schön in der zentralen Werbeaussage des Lienzer Stadtmarketings heißt: Diese Botschaften zur Alleinstellung innerhalb des österreichischen Bundeslandes Tirol sind langfristig touristisch viel wichtiger, als vielleicht ein „Gebettle“ um noch ein paar mehr Stimmen aus Nordtirol. Von dort haben wir ohnehin nicht viel zu erwarten, wie z.B. auch die aktuellen Vorgänge rund um die James Bond-Werbung zeigen, die sich Nordtirol weltweit exklusiv (mit Ausnahme des österreichischen Marktes, welcher von TVB-Obmann Theurl gerade noch einmal für Osttirol „gerettet“ werden konnte) unter den Nagel gerissen hat. Für uns ist der Inlandsgästeanteil daher viel wichtiger und auch wesentlich höher als in Nordtirol: Wir haben nun mal eben keine Gletscherschigebiete und auch keinen Direktanschluss an einen internationalen Flughafen, was die Destination Osttirol wesentlich von Nordtirol unterscheidet.

Und auf diese Unterschiede in Mentalität oder Naturlandschaft können wir alle nicht oft genug hinweisen, da wir ansonsten neben unserem „großen Bruder“ touristisch nicht wahrgenommen werden. Auf dieser Ebene können wir nie konkurrieren!

ungereimp vor 2 Jahren

hat südtirol mitgestimmt ? wenn nein, dann hat BR BM A.K. mit nur einem Satz uns wohl zumindest den 3. Platz vergeigt! Ich kann mit gut vorstellen, dass einige Nordtiroler Freunde diese Meldung in in den falschen hals bekommen, und nicht mehr mitgevotet haben bzw. für andere angerufen haben.

bis auf diese Meldung war es insgesamt ja sehr nett und wertvoll für die Region!

tauernwind vor 2 Jahren

Ich glaube das solche Votings oft "gesteuert" sind, sollte es diese Sendereihe auf 9 Sendungen bringen könnte ich mir gut vorstellen, daß jedes Bundesland einmal gewinnt :-P

Ein großteil der Beiträge waren einfach super, für meinen Geschmack auch teilweise besser aufbereitet wie der Gschlösstalbeitrag (z.B. passendere musikalische Untermalung) und mit Gämsen und Bartgeiern hätte der Beitrag auch noch aufgeschmückt werden können.....

Die Sendung selber fand ich nicht gut, die "witzigen" Studiogäste und die seltsamen Fragen von Assinger usw....... da hätte mir der Sepp Forcher besser gefallen obwohl ich bei Gott kein volkstümlicher Fan bin.

chiller336 vor 2 Jahren

seids doch froh dass es so ausgegangen is .... sonst kämen am ende noch heerscharen von menschen um das gschlösstal zu sehen, müll an allen ecken und enden, verkehr ohne ende.... natur soll natur bleiben - auch wenn der tourismus jetzt vermutlich wieder schreit

Gedankensplitter vor 2 Jahren

So ein Blödsinn, Kendlspitzler! Ich finde, dass sich die Osttiroler Abordnung und der Matreier BGM durchaus sympathisch und kompetent präsentiert haben. Die Entscheidung zugunsten der Vorarlberger, denen man neidlos gratulieren muss, ist sicherlich durch die hohe Punktezahl in der Jury entstanden.

Osttiroler.. vor 2 Jahren

@Kendlspitzla

Du hast da wohl etwas nicht richtig mitbekommen? Nicht das Publikums-Voting war das Problem für den Tiroler Beitrag aus und für Osttirol mit dem wunderbaren Gschlösstal, sondern die Jury-Entscheidung, welche zu gleichen Teilen gezählt hat: Mit nur 50 Punkten von den 8 Jury-Mitgliedern = Patinnen und Paten aus den anderen Bundesländern (bei einer möglichen Höchstzahl von 72 Punkten) wurde klar, dass immer taktischer abgestimmt worden ist, je später ein Bundesland dran war! Die Tiroler Patin Petra Frey durfte somit beim Gschlösstal nicht mitstimmen und lag Tirol nach dem Jury-Voting somit nur an 7. Stelle………. Nach inoffiziellen Mitteilungen ist es dem Gschlösstal jedoch nach dem Publikums-Voting gelungen, auf den 4. Platz vorzurücken, was bedeutet , dass das Publikum den Tiroler Beitrag deutlich besser gereiht haben muss als die Fach-Jury! Wenn du genau aufgepasst hättest, wäre dir auch aufgefallen, dass die durchaus sympathische und musikalisch originell begleitete Präsentation der gesamten Osttiroler Delegation nach dem missglückten Jury-Voting durchaus professionell und erfolgreich gewesen ist.

Interessant wäre es somit zu erfahren, wie viele AnruferInnen und SMS-SchreiberInnen aus Österreich und Südtirol letztendlich für das Gschlösstal gevotet haben und wievielter Tirol nur im Publikums-Voting geworden wäre?

Alles in allem war es jedenfalls eine tolle Werbung für ganz Osttirol und stellte schon der Landessieg in Tirol eine große Überraschung dar!

Schon die bisherige Werbung in allen Printmedien und elektronischen Medien sowie Internet-Foren wäre ebenso unbezahlbar für den Osttiroler Tourismus, wie die tollen Fernsehbilder vom Team des ORF Tirol in schon bisher zahlreichen Fernsehsendungen und Sendebeiträgen. Auch die charmante Moderatorin Katharina Kramer hat sich wirklich sehr bemüht. Dazu kommen noch weitere Fernsehbeiträge im Österreich-Bild und anderen Sendungen: Müsste man diese Fernseh-Minuten bezahlen, würden sie wohl einen Marketing-Wert von mehreren 100 Tsd. Euro ausmachen!

Dem gegenüber stehen der personelle Einsatz und Mitteleinsatz von nur rund 30 Tsd. Euro, wobei man vor allem Obmann Franz Theurl sowie der Geschäftsführerin der Osttirol Werbung GmbH, Mag.a Eva Haselsteiner sowie dem gesamten Team des TVB Osttirol und der Marktgemeinde Matrei sehr danken muss. Alleine auf der Homepage der Felbertauernstraße AG ist es in diesem Zusammenhang zu mehr als 70 Tsd. Zugriffen gekommen und waren in der intensivsten Bewerbungszeit sogar zahlreiche Buchungsanfragen für den kommenden Winter zu verzeichnen………

Deine Nörgelei, lieber Kendlspitzla, ist daher völlig unbegründet!

Kendlspitzla vor 2 Jahren

Leider eine vertane Chance für Matrei: Unprofessionell der Auftritt der Gruppe, die das Gschlösstal für das Voting attraktiv hätte machen sollen, nichtssagend die Ausführungen der "Gschlösstal-Patin" Petra Frey (sie war angeblich vor 40 Jahren einmal im Gschlösstal!), dann noch als Draufgabe die Antiwerbung von BM Köll, der seinen "Nordtiroler Freunden" das Voten für den Tiroler Beitrag zu "9 Plätze 9 Schätze" zielssicher vergrault hat. Insgesamt eine armselige Darbietung. Fremdschämen ist angesagt!