Adventkalender Lienz 2015: das zehnte Fenster

Anton Fercher, „Heimweh – Fernweh“, Acryl auf Leinwand, H 70 cm x B 50 cm

Anton Fercher, "Heimweh – Fernweh", Acryl auf Leinwand, H 70 cm x B 50 cm. Foto: Martin Lugger
Anton Fercher, „Heimweh – Fernweh“, Acryl auf Leinwand, H 70 cm x B 50 cm. Foto: Martin Lugger

Über den Künstler:
Anton Fercher wurde 1956 in Lainach/Rangersdorf geboren. Von 1967 bis 1976 besuchte er das Bundesrealgymnasium Lienz. Von 1977 bis 1984 studierte er an der Akademie der bildenden Künste, Wien, in der Meisterklasse von Anton Lehmden. !984 erhielt der das Diplom für Malerei und absolvierte auch die Lehramtsprüfung für Bildnerische Erziehung und Geschichte.

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):
Erwachsenenbildungszentrum Lainz, Wien Galerie Arcade, Mödling
Galerie Alsergrund, Wien
Galerie Forum West, Salzburg
Städtische Galerie, Lienz
Galerie Alte Schule, Matrei
Galerie Gaudens Pedit, Lienz-Peggetz
Galerie Holzer, Villach
Galerie H-Punkt, Klagenfurt
Städtische Galerie, Lienz
Galerie der Kunstwerkstadt, Lienz
Gallery NINENINEZEROZERO, Lienz
Galerie Prisma, Bozen (mit Joe Wandaller)
„Osttirol“, Galerie Gaudens Pedit, Lienz-Peggetz
“Lehmden und Schüler”, Städtische Galerie Lienz und Hilton Wien
„Woche der österreichischen Kunst 1993“, Kunsthalle Kirov, Russland
„Herz“, Galerie Rondula, Dölsach
„Wasser ist Leben“, Schloss Maretsch, Bozen
„4 Mölltaler Künstler im Goetheanum“, Dornach/Basel „Künstlersichten-Nationalparkmaler“, Mallnitz und Naturhist. Museum Wien
„Art in the City”, Galerie 9900, Lienz
“Nationalparkansichten Thayatal”, österr. Kulturinstitut, Prag
„Nationalpark Učka aus Künstlersicht“, Galerie in der Schule, Mošćenice, Kroatien „Nationalpark Učka aus Künstlersicht“,Kunstpavillion Juraj Sporer in Opatija, Kroatien „Nationalpark Učka aus Künstlersicht“, Vienna International Center, UNO–City Wien „Nationalpark Hohe Tauern aus Künstlersicht“, Hofburg Innsbruck „Landschaftsbilder“ (Kvarner Region), Stift Rein bei Graz
„Uferlandschaft“, Raika Galerie, Anger, Steiermark
„Nationalpark Hohe Tauern aus Künstlersicht“, ARTour Gallery, Brüssel
„Mur+Auen aus Künstlersicht“, Galerie Pavelhaus, Radkersburg, Steiermark

Gedanken zum Bild:
Keine topographische Darstellung, Landschaftsfragmente aus der Erinnerung bzw. aus der Phantasie: Im Hintergrund ein Massiv wie Dolomiten, Hügel, Felder, schneebedeckter (gletscherartiger) Landschaftsbereich, Seen, Rinnsale, apere Flecken, Bäume, Zäune; dagegen: Gebäudeensemble wie Bauernhof (erinnert fast an Vierkanthof), ein Mensch, klein und undefiniert (weiß); weiters: Verkehrsverbindungen (Straßen, Wege, Geleise, Treppen, Flugzeug).
Gedankliche Gegensatzpaare: Affinität zu seinen Wurzeln (Geburtsort, Geburtshaus …), Abgeschiedenheit – Verbindungen in die Welt, Wege aus der Enge, Wege aus der Abgeschiedenheit, Straßen in die weite Welt, Straßen aus der Engstirnigkeit, Erweiterung des Horizontes.
Weiteres Gegensatzpaar: Natur und Technisierung, Natur und Straßenbau (sensibler Bereich, verlangt Augenmaß). Aber: In Landschaftsbildern heute die Technisierung wegzulassen, wäre eine falsche Idylle!

Alle bisher geöffneten Kalenderfenster von 2015 findet man hier im Überblick.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren