„Heimatpflege ist auch Demokratiepflege“

Der Heimatpflegeverein Anras lud im Vorfeld der Gemeinderatswahlen zu einer Podiumsdiskussion.

Dr. Adalbert Jordan (rechts) mit den Listenführern Josef Kollreider, Johann Waldauf und Josef Gietl (Foto: Julian Kollreider)
Dr. Adalbert Jordan (rechts) mit den Listenführern Josef Kollreider, Johann Waldauf und Josef Gietl (Foto: Julian Kollreider)

Unter dem Motto „Heimatpflege ist auch Demokratiepflege“ lud der Heimatpflegeverein Anras am 20. Februar 2016 GemeindebürgerInnen zu seiner ersten partei- und listenunabhängigen Podiumsdiskussion in den Gemeindesaal ein. Mit dieser Veranstaltung im Vorfeld der Bürgermeister,- und Gemeinderatswahlen 2016 betrat der Verein Neuland, ein bis auf den letzten Platz gefüllter Saal belohnte die innovative Idee.

Unter der professionellen und neutralen Moderation von Dr. Adalbert Jordan erklärten sich drei der vier zur Gemeinderatswahl antretenden Listenführer bereit, Demokratie direkt zu leben. Josef Kollreider, Johann Waldauf und Josef Gietl stellten sich nach einer informativen Präsentationsrunde den Fragen und Diskussionsanregungen der Anraser GemeindebürgerInnen. Auch nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung wurde noch bis weit nach Mitternacht bei Getränken und Imbissen mit den künftigen Politikern weiterdiskutiert. Spannende Themen des Abends waren unter anderem das Gemeindetaxi, der Internet-Breitbandausbau, der Recyclinghof oder auch die Weiternutzung des Pfleghauses.

Heimatpflegeverein und Gäste waren sich einig: Diskussionsstoff gibt es genug, Veranstaltungen dieser Art können gerne wiederholt werden. Sehr erfreulich war der große Anteil an jungen Menschen im Publikum.

Dolomitenstadt-Beiträge zum Thema „Gemeinderatswahlen 2016 in Osttirol“.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
peak vor 2 Jahren

Bei näherer Betrachtung des Fotos ist ja ersichtlich, dass eine wahlwerbende Gruppierung offensichtlich fehlt.

Die Einflussnahme ist natürlich äußerst brutal;)

freiemeinung vor 2 Jahren

Schade, dass hier nicht erwähnt wird, dass der zweite Bürgermeisterkandidat an dieser Diskussion NICHT teilnahm ... Muss wohl ein Artikel des Heimatpflegevereines sein, der als Veranstalter mit solchen politischen Aktionen und versuchter Einflussnahme dem Vereinszweck widerspricht ...