Salomon kritisiert „utopische Ziele“ bei Bad-Ausschreibung

Bernd Salomon, hinter Gerlinde Kieberl auf Platz 2 der in Lienz kandidierenden grünen Liste GUT, bemängelt in einer Aussendung, dass bei der Auftragsvergabe für das Dolomitenbad Lienz von der „nicht immer ganz friktionsfreien Schicksalsgemeinschaft der Lienzer SPÖ-Bürgermeisterin Blanik und dem ÖVP-dominierten Gemeinderat“ zu wenige heimische Unternehmen berücksichtigt worden seien.

Lokale Unternehmen hätten sich „einiges an Wertschöpfung erhofft und gingen bisher leer aus“. Schuld seien, laut Salomon, „utopisch zu nennende Ziele in den Ausschreibung … formuliert von SPÖVP, bzw. der Stadt Lienz.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
forrest

Mach i nit gern aber da muß i den grünen recht geben