Beck’n Fleck’n: Mit Schwung und Spaß ins kühle Nass

Die wasserfeste Landjugend übte kreativen Weitsprung am Hochstein.

Wer wasserscheu ist, sollte sich andere Herausforderungen suchen als Beck’n Fleck’n. Bei diesem Spaßbewerb geht es nämlich darum, entweder mit Skiern – die einfachere Variante – oder mit selbst gebastelten Phantasiegebilden über ein Wasserbecken zu surfen, ohne bei eher zapfigen Temperaturen im kühlen Nass zu versinken. Veranstaltet von der Landjugend und Jungbauernschaft Patriasdorf ging die alljährliche Beckenfleckerei auch heuer wieder über die Bühne, am Sonntag 6. März, auf der Hochstein-Übungswiese bei der Moosalm.

Das Perfide an den Spielregeln für ein echtes Beck’n Fleck’n ist, dass von Runde zu Runde der Anlauf verkürzt wird und man am Ende schlichtweg keine Chance mehr hat, der Schwerkraft und damit dem Wasserbad zu entrinnen. Obwohl die Gaudi natürlich mehr zählt, als die eigentliche Wertung, sei erwähnt, dass heuer niemand länger trocken blieb als Bernhard und Tanja Tiefenbacher. Er gewann die Herren- sie die Damenwertung. Von den fünf Teams, die im Kreativbewerb an den Start gingen, erhielt die Gruppe „Maxi Cosi“ der Landjugend Gaimberg die beste Jurywertung.

Fotos: Brunner Images

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren