Anna Hofmann ist Schülerin am BORG-Lienz, hilft einmal pro Woche einer Familie mit sechs Kindern und hat Spaß daran. Foto: Dolomitenstadt/Gander

Anna Hofmann ist Schülerin am BORG-Lienz, hilft einmal pro Woche einer Familie mit sechs Kindern und hat Spaß daran. Foto: Dolomitenstadt/Gander

Anna Hofmann verschenkt einmal pro Woche ihre Zeit

Die Schülerin meint: „Die Welt ein kleines Stück besser machen, das kann jeder!“

Anna ist Schülerin am BORG in Lienz. Für gute Noten muss man da schon einiges tun, auch nachmittags. Aber jeden Freitag nach der Schule lässt Anna ihre geliebte Gitarre ruhen und schwingt sich auf ihr Rad, um ihre neuen Freunde zu besuchen. Zwei Stunden wöchentlich schenkt Anna von ihrer Zeit einer Familie mit sechs Kindern im Alter von drei bis 16 Jahren. Gemeinsam mit einer Betreuerin der Caritas kümmert sie sich um die Familie: mit den Kleinen wird gespielt, auf den Spielplatz spaziert, mit den größeren Kindern die Hausübung gemacht und gelernt. Und viel gelacht.

„Zuerst habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich wohl in der Familie aufgenommen werde. Aber alle sind so gastfreundlich und die Eltern freuen sich sehr über die Unterstützung.“ Anna ist eine von 23 Jugendlichen im Bezirk Lienz, die sich im Rahmen des Projektes „Zeit schenken“ engagieren. Von November bis Mai „schenken“ SchülerInnen zwei Stunden pro Woche einem sozialen Zweck.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Im Wohn- und Pflegeheim, in der Werkstatt der Lebenshilfe, im SOS-Kinderdorf oder eben bei der Caritas, um nur einige zu nennen. „Man soll keine Angst haben und es einfach ausprobieren“, sagt Anna. Anfangs gibt es eine Probezeit, um sicherzustellen, dass sich die SchülerInnen auch wohl fühlen. Am Ende hat man nicht nur tolle neue Erfahrungen im Sozialbereich gemacht, sondern erhält auch ein Zertifikat, welches später einmal sehr nützlich sein kann.

„Es ist eine tolle Erfahrung, dass wirklich jeder, auch wir jungen Menschen, etwas tun kann, damit es anderen besser geht. Und das diese ‚anderen‘ ganz gleich sind wie wir, nur dass sie nicht soviel Glück hatten und einfach ein bisschen Unterstützung brauchen.“ Außerdem machen die Besuche Anna auch richtig Spaß. Sie selbst ist als Einzelkind aufgewachsen und im Kreis der vielen Kinder ist immer etwas los!

Anna Hofmann hat Lust, auch im nächsten Jahr wieder mitzumachen. Vielleicht ergreift sie später einen Sozialberuf oder wird doch Volkschullehrerin, oder arbeitet im Kriminallabor. Oder als Meeresbiologin? Oder…. aber Anna hat ja noch Zeit, genug, um etwas davon auch weiterhin zu verschenken.

Weitere Infos zu diesem Schulprojekt:
Barbara Pichler, Projektkoordinatorin Schulprojekt „Zeit schenken“.
Tel. 0676 8730 6200

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren