In liebevoller Erinnerung an Freunde. Freunde der Berge

Gedenkstätte auf dem Hochstein für drei junge Alpinisten. Ein Dankeschön von Simon Kraler.

Zeilen des Dankens

Wenn wir im Leben tiefe Täler durchwandern, engen uns die Dunkelheit sowie der Zweifel, dass uns dieser enge Pfad jemals wieder auf einen Weg der Freude, des Aufstiegs führen wird, ein. Wir nehmen nichts wahr. Nur den vor uns liegenden Pfad. Völlig unerwartet endet das Tal in einem Steig, der nach oben führt. Völlig kraftlos, ausgezehrt durch das Herumziehen in der Ebene, zweifeln wir am Erreichen des Ziels. Umkehren in die behagliche Ebene? Aufgeben?

Und plötzlich erreichen dich Hände. Hände der dich umgebenden Menschen. Es gelingt dir, die abfallenden Passagen sicher zu überwinden und dem Weg nach oben zu folgen. Und schließlich wirst du wieder am Gipfel stehen und den sich dir bietenden Ausblick befreiend wahrnehmen können.

Ich möchte mich mit diesen Zeilen bei vielen Menschen bedanken. Besonderen Dank möchte ich jedoch an Manuel Mascher sowie Leo Vigl richten, die es uns durch die pekuniäre Unterstützung der AV-Sektion Lienz ermöglichten, eine Gedenkstätte nahe der Hochsteinhütte zu errichten. Weiters soll den Grundbesitzer sowie alle diesen Ort wertschätzenden Menschen ein Dank erreichen. Danke.

Simon Kraler

gedenkplatz-artikel
Dieser Platz ist drei lebensbegeisterten Alpinisten gewidmet, die am 01. April 2015 bei einem tragischen Lawinenunglück in den französischen Alpen ihr Leben ließen.

Am 1. April 2015 wurden die jungen Osttiroler Alpinisten Simon Kraler und Clemens Tschurtschenthaler bei einer Durchquerung der Dauphiné im französischen Ecrins-Massiv von einem Schneebrett erfasst. Kraler blieb unverletzt, Tschurtschenthaler wurde schwer verletzt, drei ihrer Freunde starben. Anfang August 2016 wurde als Erinnerung an sie ein Gedenkplatz auf dem Hochstein errichtet. (Die Redaktion)

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren