Der Lienzer Dolomitenmann geht in die 29. Runde

Was erwartet die Dolomitenstadt am 10. September, wenn der härteste Teambewerb der Welt startet?

„Anfangs hätte keiner geglaubt, dass es so lang geht“, leitet Werner Grissmann das Pressegespräch zum Dolomitenmann 2016 ein, bei dem auch seine Frau Sandra und sein Sohn Niki dabei sind. Immerhin findet der härteste Teambewerb der Welt am kommenden Wochenende schon zum 29. Mal statt. Und die Starterliste kann sich sehen lassen. Über hundert Teams mit Teilnehmern aus 15 unterschiedlichen Nationen werden beim Dolomitenmann ins Rennen gehen.

dolomitenmann_2
Für Werner Grissmann ist es eine besondere Ehre, das „Wings for Life“-Team mit Marcel Hirscher am Start zu begrüßen. Fotos: Expa / Groder

Besonders freut sich Grissmann über die Teilnahme des Teams „Wings for Life“ mit prominenter Besetzung. Dieses Jahr geht nämlich neben Andreas Goldberger als Bergläufer, Paragleiter Wendelin Ortner und Benjamin Karl als Mountainbiker auch Alpinski-Superstar Marcel Hirscher als Kanute an den Start. Es gibt 21 Teams mit Osttiroler Beteiligung, davon drei Teams, die nur mit Osttirolern besetzt sind. Das sind das Profiteam Probike Lienz, das Team Bergsport Gassler und das Gösser-Team Falkenstein. Zwei türkischen Teams, die sich schon auf ihre Teilnahme gefreut haben, wurde die Ausreise aus der Türkei verweigert, sie können also wegen der politischen Situation dort nicht an den Start gehen.

Neben den Amateurteams, die um Sachpreise kämpfen, sind 23 internationale Profiteams am Start. Besonders interessant sind die ersten sieben Teams auf der Startliste, die punktemäßig sehr knapp beieinander liegen. Es wird also wieder spannend. Spannend ist auch alle Jahre wieder die Frage nach dem Wetter. Genau weiß man das zwar immer erst am Tag des Events, aber Niki Grissmann ist guter Dinge. Es schaue gut aus: „Keine Nebelfelder und wenig Wind in Sicht.“

dolomitenmann_1
Niki, Werner und Sandra Grissmann (v.l.) freuen sich bereits auf den 29. Dolomitenmann.

Für die ZuschauerInnen gibt es zwei Hotspots: die familienfreundliche Moosalm, zu der am Samstag die Auffahrt mit der Gondel gratis ist, und das Dolomitenstadion, das sich mit seiner guten Infrastruktur bewährt habe. Dort wird moderiert und es gibt auch abseits vom Dolomitenmann einiges an Action, zum Beispiel Basejumping und eine Acro Show.

Auch auf dem Hauptplatz in Lienz gibt es wieder einiges zu sehen. Er dient nicht nur als Start und Ziel für den Dolomitenmann, sondern wird auch zum Schauplatz für die Ö3 Party – am Freitag mit Gnackwatschn, Wild Culture und Ö3-DJ Philipp Kofler & Extravadansa und am Samstag mit Kompass Nord, James Cottriall und Ö3-DJ Reini Schwarzinger & Extravadansa. Vor der Siegerehrung am Samstag werden 17 SchülerInnen der Lienzer Sonderschule mit ihrem Schülerchor dort auftreten und das Lied „Inclusion“ präsentieren.

Live-Übertragung gibt es dieses Jahr keine, dafür wird der Dolomitenmann in komprimierter Form auf ORF 1 (Sonntag, 18. September, 12:20 Uhr) und auf Servus TV (Sonntag, 18.September, 23:50 Uhr) gezeigt. Eine Live-Übertragung wie die vor zwei Jahren bringe zwar gute Quoten, bedeute aber gleichzeitig auch einen enormen Aufwand, erklären die Organisatoren.

Ein sehr großes Anliegen ist den Grissmanns, so viele einheimische Leute und Firmen einzubinden, wie möglich. Sandra Grissmann: „Alles was geht, soll lokal umgesetzt werden.“ Gute Rückmeldungen kämen jedenfalls aus der Gastronomie und der Hotellerie, was die Dolomitenmann-Familie sehr freut. Für sie ist es wichtig, dass viele von dem Event profitieren und an einem Strang ziehen.

Hier die Startliste zum Download: 29RBDM_Startliste

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
anton2009 vor 1 Jahr

Ich wünsche dem Dolomitenmann 2016 einen unfallfreien Verlauf. Dank WG füllen sich in der Nachsaison die Betten rund um Lienz. Die beste Veranstaltung im Bezirk seit Jahren!

unholdenbank vor 1 Jahr

Zwar ist die ARA mit an Bord und sammelt den Unrat ein, aber die Hubschrauberflüge in die unberührte Bergwelt der Dolomiten machen mehr Dreck und verschrecken mehr Gämsen als es eine weggeworfene PET-Flasche es tun kann. Bewundernswert, wie WG andere sich für sich abstrampeln läßt - das konnte er immer schon gut. Sogar A. Goldberger und M.Hirscher geben sich dafür her. Da bleibt einem die Spucke weg.

    senf vor 1 Jahr

    du solltest eine gesundenuntersuchung

    machen find ich

alfred vor 1 Jahr

sensationeller bewerb red bull dolomitenmann