Zwei weibliche Gänsesäger bei der Gefiederpflege. Foto: Oliver Stöhr

Zwei weibliche Gänsesäger bei der Gefiederpflege. Foto: Oliver Stöhr

Wie viele Wintervögel leben an Osttirols Gewässern?

Auch in diesem Jahr zählten NAGO-Mitglieder Graureiher, Kormoran und Gänsesäger.

Am 20. November veröffentlichte die Naturkundliche Arbeitsgemeinschaft Osttirol den Bericht der Winterwasservogelzählung 2015/16. Diese Zählungen finden seit 2010 jährlich – jeweils im Jänner, März und November – statt. Gezählt werden Graureiher, Kormorane und Gänsesäger an ausgewählten Osttiroler Gewässern. Neben dem Tassenbacher Speicher, einer Zählstrecke an der Isel und der Drau bei Mittewald konzentrieren sich die Zählungen vor allem auf den tendenziell milderen und schneeärmeren Lienzer Talboden – dort werden die meisten Vögel beobachtet.

Die NAGO kann inzwischen ein gutes Bild über die Bestände und Verbreitung dieser drei Vogelarten in Osttirol zeichnen. Tatsächlich so gut, dass die Zählung 2013/14 ausgesetzt wurde. Weil aber – trotz nachweislich geringer Bestände im Bezirk Lienz– Graureiher, Kormoran und Gänsesäger als Fischliebhaber alljährlich zum Abschuss freigegeben werden, entschloss sich die Organisation dazu, die Zählungen wieder aufzunehmen. So soll das Thema auf Basis unabhängiger Daten weiter versachlicht werden.

graureiher-statistik-lienz
Nachweise von Graureihern im Rahmen der Winterwasservogelzählungen 2010 bis 2016. Grafik: NAGO

Die Vogelfreunde unter unseren Lesern finden hier den gesamten Bericht der NAGO. Darin werden die Ergebnisse dieses Jahres präsentiert und außerdem mit denen der Vorjahre verglichen. So galt zum Beispiel der Graureiher als seltener Brutvogel in Osttirol. 2016 wurde aber der bekannte Brutplatz nicht mehr besetzt. Dieser Vogel wird besonders oft im November gesichtet.

Der Gänsesäger ist eher Nahrungsgast und Durchzügler, außerdem pflegt er eine sehr versteckte Lebensweise und ist nicht einfach zu entdecken. Die NAGO geht davon aus, dass einige Gänsesäger Osttirols Gewässer in den Wintermonaten nutzen. Am seltensten anzutreffen ist der Kormoran, der nur an der Drau und umliegenden Teichen auf dem Durchzug oder beim Rasten beobachtet wurde. Bei der aktuellen Zählung wurde kein Kormoran nachgewiesen, allerdings gibt es sporadische Sichtungen.

Graureiher, Kormoran und Gänsesäger waren übrigens auch in einer Geschichte unseres Print-Magazins schon Hauptdarsteller. Hier lesen.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren