Das neue Umspannwerk wurde in knapp 14 Monaten Bauzeit errichtet. 120 Tonnen Stahl und 1.200 Kubikmeter Beton wurden von den bauausführenden Firmen verarbeitet.

Das neue Umspannwerk wurde in knapp 14 Monaten Bauzeit errichtet. 120 Tonnen Stahl und 1.200 Kubikmeter Beton wurden von den bauausführenden Firmen verarbeitet.

TINETZ eröffnet neues Umspannwerk in Kals

5,1 Millionen Euro wurden in den Neubau in Unterpeischlach investiert.

Um insgesamt 5,1 Mio. Euro hat die TINETZ ein neues Umspannwerk in Unterpeischlach realisiert. „Die alte Anlage ist aufgrund der steigenden Anforderungen an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gestoßen. Aus diesem Grund haben wir uns für den Neubau entschlossen. Das neue Umspannwerk Kalserbach ist ein wichtiger Baustein für die sichere Stromversorgung des Iseltals“, erklärte TINETZ-Geschäftsführer Thomas Rieder bei der Eröffnung am 7. Dezember.

trattler-rogl-rieder
Lokalaugenschein beim neuen Umspannwerk Kalserbach: die beiden TINETZ-Geschäftsführer Thomas Trattler und Thomas Rieder (re.) mit Bürgermeisterin Erika Rogl. Fotos: Brunner Images

Das neue Umspannwerk wurde in knapp 14 Monaten Bauzeit errichtet. 120 Tonnen Stahl und 1.200 Kubikmeter Beton wurden von den bauausführenden Firmen verarbeitet. Ein Großteil der Wertschöpfung sei im Bezirk geblieben, betont der Netzbetreiber. Die Gebäude des neuen Umspannwerks wurden direkt neben der bestehenden Freiluftanlage errichtet. Seit Anfang November ist die Anlage in Vollbetrieb.

Transformatoren verringern dabei die Spannung von 110 kV auf 25 kV, damit der Strom weiter zu den Ortsnetzstationen und von dort in die Haushalte und Betriebe geleitet werden kann. In einem nächsten Schritt soll ein zusätzliches Umspannwerk im Gemeindegebiet von Matrei i.O. errichtet sowie die 110-kV-Anlage erneuert werden.

„Wir rechnen mit einem Baustart im Jahr 2019. Insgesamt investiert und beauftragt die TINETZ bis 2021 weitere 37 Millionen Euro für ein noch leistungsfähigeres Stromnetz im Iseltal“, betont TINETZ-Geschäftsführer Thomas Trattler.

Das neue Umspannwerk in Matrei und der Anschluss an das österreichische 380-kV-Netz verbessere laut TINETZ die Versorgungssicherheit für ganz Osttirol. 2020 soll das in Matrei geplante Umspannwerk in Betrieb gehen. Im Anschluss daran wird laut Unternehmen die zweite Ausbaustufe des Umspannwerks Kalserbach in Angriff genommen und die bestehende, alte Freiluftanlage abgebaut.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren