Schwerer Arbeitsunfall bei Leitungsarbeiten in Matrei

Zwei Monteure, ein 32-jähriger Kärntner und ein 38-jähriger Ungar aus Graz führten am 23. Mai in Matrei/Gruben (Fraktion Berg) Instandsetzungsarbeiten an einem Mobilfunkmast durch. Kurz vor Mittag kippte der Antennenausleger bei der Demontage in einer Höhe von ca. zwanzig Metern nach unten und prallte gegen die Leiter, auf der die Arbeiter standen. Die Leiter brach. Der 38-Jährige konnte sich im letzten Moment am Mast festhalten, der 32-jährige Mann stürzte jedoch aus der Höhe von zwanzig Metern zu Boden. Er zog sich schwerste Verletzungen zu und wurde nach der Erstversorgung vom Notarzthubschrauber Christophorus 7 in die Uniklinik nach Innsbruck geflogen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?