Pepi Wurzer ist nun Ehrenring-Träger der Stadt Lienz

Mit 91 Jahren wurde ein Mann ausgezeichnet, der auch ein Vorbild ist.

Pepi Wurzer muss man den Lienzern nicht vorstellen. Sein Wirken ist spürbar und öffentlich. Wenn dieser humorvolle alte Mann in Schulen über die Zeit des Weltkrieges erzählt, hängen Jugendliche an seinen Lippen und lernen mit seiner Hilfe aus der Geschichte. Wenn der begnadete Witzeerzähler seine Pointen und Anekdoten in Buchform veröffentlicht, ist ein Bestseller garantiert. Und wenn Pepi Wurzer, was regelmäßig passiert, einen Scheck für soziale Zwecke überreicht, dann steht darauf fast immer eine Summe, die zeigt, wie groß das Herz dieses Mannes ist.

Josef Wurzer mit Bürgermeisterin Elisabeth Blanik im Kreis seiner Familie. Er ist nun Ehrenringträger der Stadt Lienz. Fotos: Brunner Images

Und so sprang am 28. September in der Liebburg einmal mehr die Herzlichkeit auch auf das Publikum über, das sich zu einer besonderen Feierstunde eingefunden hatte. Josef „Pepi“ Wurzer erhielt den Ehrenring der Stadt Lienz, überreicht von Bürgermeisterin Elisabeth Blanik und in einer sehr persönlich gehaltenen Laudatio begründet von Wurzers Freund Gerwald Lentner.

Gerwald Lentner hielt eine sehr persönlich gehaltene Laudatio zur Auszeichnung seines Freundes.

Er verwies nicht nur auf Wurzers soziales und gesellschaftliches Wirken, sondern vor allem auch auf dessen konsequentes Engagement gegen das Vergessen. Als aktiver Gegner des Nationalsozialismus war der Geehrte maßgeblich dafür verantwortlich, dass 1965 die Osttiroler Widerstandskämpfer und Opfer des NS-Regimes vor der Pfarrkirche St. Andrä eine Gedenkstätte erhielten. Erst vor kurzem wurde diese Gedenkstätte durch ein „Buch der Opfer“ aufgewertet.

Feierlich und fröhlich war die Stimmung im Ratsaal der Stadt Lienz, als Wurzer den Ehrenring entgegennahm. Auch das Dolomitenstadt-Team gratuliert Pepi dazu von Herzen!

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
chiller336 vor 3 Wochen

schade, daß einem mann wie ihm diese ehre nicht schon früher zuteil wurde