Fotos: Die Projektgruppe "Rescue" mit dem Betreuer Prof. Robert Michelitsch. Foto: HAK Lienz

Fotos: Die Projektgruppe "Rescue" mit dem Betreuer Prof. Robert Michelitsch. Foto: HAK Lienz

Sechzig Reparaturen bei Kaffee und Kuchen

Elektrogeräte, Jeans und Fahrräder wurden in der Lienzer Handelsakademie gerettet.

Am 30. September 2017 fand das zweite „Repair Café“ in den Räumen der Lienzer Handelsakademie statt. Dieses Event wurde im Zuge einer Diplomarbeit von der Projektgruppe „Rescue“ veranstaltet. Das erklärte Ziel der Gruppe war, das Bewusstsein für aktive Abfallvermeidung zu schärfen. „Wir wollten zeigen, dass auch in unserer Konsumgesellschaft vieles repariert werden kann und nicht alles sofort entsorgt werden muss. Mit rund sechzig erfolgreichen Reparaturen ist uns dies auch gelungen“, sind die Maturanten überzeugt.

Repariert wurden kleinere Elektrogeräte, Jeans und Fahrräder, denen das Ende auf der Müllkippe so erspart blieb. Neben den diversen Flick-, Klebe- und Schleifarbeiten gab es – gegen freiwillige Spenden – auch Kaffee und Kuchen. Unterstützt wurde das Projekt durch die Firmen Age Tech, Hotel Hinteregger, Elektro Duregger, Tauschkreis Lienz, Fitstore 24, Getränkewelt und Loacker. „Die freiwilligen Helfer und unsere Sponsoren haben unsere Veranstaltung ermöglicht. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken“, so die Mitglieder der Projektgruppe „Rescue“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren