St. Jakob: Ohrfeige für Gerald Hausers FPÖ

Der einzige Nationalratsabgeordnete Osttirols fuhr eine Schlappe ein.

Es gibt nur einen Osttiroler Mandatar, der mit großer Sicherheit in den nächsten Nationalrat einziehen wird und dort auch schon seit geraumer Zeit seine Brötchen verdient: Gerald Hauser. Deshalb darf es schon als Zeichen gelten, dass der Blaue in seiner Heimatgemeinde St. Jakob im Defereggental einen Verlust von 13,7 Prozent verkraften muss. Das dürfte eine landesweit rekordverdächtige Niederlage für die bei dieser Wahl sieggewohnte FPÖ sein. Im Gegenzug darf die ÖVP in St. Jakob mit 18 Prozent Zuwachs und einem Sprung von 44,4 Prozent 2013 auf nunmehr 62,6 Prozent über einen fulminanten Sieg jubeln.

Hier der direkte Link zum Wahlergebnis von St. Jakob.

Gerald Hauser fiel in der eigenen Gemeinde durch. Foto: Expa/Gruber
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren