Mattersberger erhält Platz 2 auf VP-Bezirksliste

Die Reihung für die Landtagswahl bringt eher wenig „frischen Wind“.

Über die Personen auf der Bezirksliste der ÖVP haben wir bereits berichtet. Heute, 22. November, tagte in Innsbruck die Reihungskommission, die festlegte, wer hinter dem Spitzenkandidaten Martin Mayerl auf den Plätzen folgt. Neben Landesparteiobmann Günther Platter und seinen Stellvertretern saßen in dieser Kommission auch die bündischen Landesobleute, Landesgeschäftsführer Martin Malaun, Bezirksparteiobmann Martin Mayerl, seine Stellvertreter und die Bezirksobleute der ÖVP-Teilorganisationen, darunter der Matreier Bürgermeister Andreas Köll, der gegenüber dolomitenstadt.at von einer „einstimmigen Reihung” sprach.

Die Matreier Vizebürgermeisterin Elisabeth Mattersberger kandidiert hinter Martin Mayerl als Zweite auf der Bezirksliste der ÖVP und hat zumindest theoretische Chancen auf den Einzug in den Tiroler Landtag. Foto: Dolomitenstadt/Lenzer

Als Erneuerungssignal im Sinne der türkisen „Es-ist-Zeit-Philosophie” kann man das Ranking wohl eher nicht werten. Zweite hinter Martin Mayerl auf der VP-Bezirksliste ist die Matreier Vizebürgermeisterin Elisabeth Mattersberger. Als Dritter folgt der Sillianer Bürgermeister Hermann Mitteregger. Die chancenlosen Plätze 4 und 5 sind den Jungen zugeteilt, Christina Staffler aus Gaimberg und Markus Stefan, dem einzigen Lienzer. Erst an sechster Stelle rangiert die Kandidatin des Wirtschaftsbundes, die Unternehmerin Michaela Hysek-Unterweger.

Nur ein fulminanter Wahlsieg mit Mandatszugewinnen könnte der Osttiroler ÖVP ein zweites Bezirksmandat bringen. Viel wahrscheinlicher ist, dass wie bisher nur ein Sitz im Landtag für die Bezirksliste reserviert ist. Martin Mayerl sollte wenig Probleme haben, diesen Sitz in der Vorzugsstimmen-Rallye gegen Elisabeth Mattersberger zu verteidigen. Vor fünf Jahren wies der Bauernbündler sogar deren politischen Ziehvater Andreas Köll klar in die Schranken.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

26 Postings bisher
Ceterum censeo vor 2 Wochen

Hallo, hallo, wer sagt denn, dass die Wahl schon gelaufen ist? Abgestimmt wird am 25. Feber. Da kann es durchaus sein, dass diesmal Frau Mattersberger - "a ganz ahnlane Menschin" - die Nase vorne hat. Herr Mayerl h a t t e seine Chance (ob erfolgreich oder nicht, werden die WählerInnen beurteilen). Diesmal bevorzuge ich eine F r a u - mit Vorzugsstimme! - als Osttiroler Abgeordnete im Tiroler Landtag. Und überhaupt: zwei Abgeordnete aus e i n e r Gemeinde geht schon gar nicht! Diesfalls hätten sich beide Kandidaten einer Vorwahl stellen müssen. Für mich wäre der Sieger dann der Kandidat. Letzendlich weiß man nicht, wen man wählt. Ich bin für ein Mehrheitswahlrecht. Dann hören sich Tricksereien mit Landes- und Bezirkslisten (beim NR Bundeslisten) auf.

Franz Brugger vor 2 Wochen

@lienz4ever: war ähnlicher meinung, allerdings seit frau mattersberger schultz die konsequenzen, welche er durch die nichtberücksichtigung AK's für vertretung der Goldried Bergabhnen im TVBO, seitens der gemeinde matrei nun zu tragen hätte, habe ich meine zweifel .....

    Instinktivist vor 2 Wochen

    Das sehe ich leider auch so... Muss zugeben, ich bin da wohl recht naiv an die Sache herangegangen. Also so wie sich Frau Mattersberger im Falle des TVBO verhalten hat, möchte ich durch Sie in keiner Form und keinem Gremium vertreten werden....

Lienz4ever vor 3 Wochen

Frau Mattersberger würde ich lieber auf Platz 1 sehen. Eine sehr kompetente Frau die absolut das Zeug hat unser Osttirol in Innsbruck zu vertreten. Meine Stimme hat sie fix!

    Kurgan vor 3 Wochen

    Hahahahaha - bist du der Redakteur der Matreier Faschingszeitung? Hahahaha - So lustig. Du bist echt ungeheuer talentiert. Ich wäre für dich auf Platz 1. :-)

      Lienz4ever vor 2 Wochen

      Danke für die Blumen :-)! Aber ich wäre nicht der Richtige für diesen Job.... Aber jetzt ernsthaft: Frau Mattersberger ist eine sehr integre Person und würde Osttirol, aus meiner Sicht, optimal vertreten. Mir fällt wirklich kein Grund ein der gegen sie sprechen würde. @Kurgan: Dir?

MelissaM vor 3 Wochen

Nur einmal so in die Runde gefragt: ist es nicht äußerst unwahrscheinlich, dass Frau Mattersberger Abgeordnete wird? Hier im Forum wird diskutiert, als ob sie es schon wäre. Vermutlich wird sie keine Chance bekommen, ihre Qualitäten unter Beweis zu stellen. Osttirol müsste dazu zwei ÖVP-Bezirksmandate erhalten. Das kann ich mir nicht vorstellen bei dem Gedränge auf den diversen ÖVP-Listen.

    Mitleser vor 3 Wochen

    Es wird hier nur die äusserst dünne Personaldecke der Schwarzen in Osttirol offensichtlich. Das System ÖVP muss ohne grossen Widerstand funktionieren.Man will ja keine selbstgemachten Probleme im eigenen Haus.

Instinktivist vor 3 Wochen

Ich verstehe hier gewisse Postings nicht... welche Qualifikation, die ihn explicit zum Politiker auszeichnet, hat denn unser LH und welche hat unser bald BK? ein kurzer Auszug aus Wikipedia... ​"Als Politiker wird eine Person bezeichnet, die ein politisches Amt oder Mandat innehat, oder in sonstiger Weise dauerhaft politisch wirkt." Oft ist leider der Neid die Triebfeder unserer Aussagen. Ich kenne Frau Mattersberger nicht, aber irgendetwas wird sie schon können, denn das Reißverschlusssystem ist ja nicht explicit auf sie zugeschneidert... 🤔

tauernwind vor 3 Wochen

Auch ich bin der Meinung eine studierte Qualifikation ist viel weniger wert wie Erfahrung, Menschenverstand und ggf. Selbstbeherrschung.

Viele in der Politik setzen Ihre Qualifikation nicht für die eigene Sache ein sondern leider nur gegen die Sache der Anderen.

    le corbusier vor 3 Wochen

    ja eh, ich würd statt dem zahnarzt, dem kfz mechaniker und dem maurer auch eher jemanden mit menschenverstand und erfahrung vertrauen unabhängig von qualifikation. selbstbeherschung wär beim neuen zahnheiler auch wünschenswert.

    qualifikation hat schon auch seinen sinn. warum wir sie bei unseren politikern gar nicht fordern ist schon interessant. zumindest einen crashkurs in volkswirtschaft, raumplanung etc. könnte man bei amtsantritt einführen.

Hot doc vor 3 Wochen

Alternative ? Immer motzen bevor man jemanden Arbeiten lässt. Ich glaube sogar, dass manche Poster Sie gar nicht kennen.

    hoerzuOT vor 3 Wochen

    Das befürchte ich leider auch. Ich kenne sie nicht, habe nichts von ihr zu erwarten und lebe seit fast 20 Jahren nicht mehr in OT. Was mir allerdings auffällt ist die Tatsache, dass viele poster ungehemmt Unverschämtes, Zynisches, Unfaires, und Grobes von sich geben.

    Um nichts in der Welt beneide ich Politiker. Gerade in der heutigen Zeit der anonymen postings, sind Frechheiten Tür und Tor geöffnet. Politiker müssen unfassbar einstecken können und sollten auf der anderen Seite sensibel genug für die Anliegen der Bevölkerung sein. Manches misslingt ihnen und manches gelingt zur allgemeinen Freude. Wie auch allen anderen Menschen, in den jeweiligen Berufsgruppen.

    Mäßigen wir uns in der Ausdrucksweise. Fairness und Sachlichkeit sollten auch für anonyme postings das Maß der Dinge sein.

hoerzuOT vor 3 Wochen

Immer wieder muss ich mich über den gehässigen Inhalt diverser Poster wundern. Wieso schon vorab so böse Worte? Mehr seriöse Gedanken/Überlegungen oder inhaltlich durchdachte Meinungen wären wünschenswert. (siehe SeppBrugger)

Lasst Mattersberger erstmal gewinnen, arbeiten, dann kann man sehen, was sie schafft....und dann, falls man überhaupt die dafür nötige Kompetenz hat, kann man immer noch mit dem Beurteilen beginnen.

schwarz= AK und sein Team weiß= alle anderen

So einfach ist es nicht.

    lissi vor 3 Wochen

    Du scheinst Frau Mattersberger leider wrklich nicht zu kennen.

      hoerzuOT vor 3 Wochen

      Sie haben recht, ich kenne sie nicht. Bin aber strikt gegen Vorverurteilung bzw negative Zeilen, obwohl der -oder diejenige noch gar nicht mit der Arbeit angefangen hat. Jeder verdient die Chance zu zeigen, was er kann.

      Nicht alles, was AK und sein Team macht ist schlecht und umgekehrt.

      Warten wir's ab, vielleicht kann sie ja überraschen- who knows?!

    lissi vor 3 Wochen

    Frau Mattersberger ist ewig politisch tätig( im Matreier Gemeinderat, als Vizebürgermeisterin und auch in anderen politischen Gremien im Bezirk).Leider ist sie nur Erfüllungsgehilfe von AK .Zu mehr reicht es leider nicht!

      Franz Brugger vor 3 Wochen

      Liebe Lissi, würdest du diese Behauptungen auch unter deinem richtigen Namen schreiben? Ein bischen Mut, dann geht's.

      Sonst nenn dich bitte um auf Lass'es!

      tauernwind vor 3 Wochen

      Was erwartest du lissi, wie lange wäre man politisch tätig wenn man das aus dem Schatten seines Vorgesetzten treten würde und probiert dann dagegen zu halten?

      Schon gar nicht bei einer 8:9 Situation im Matreier GR.

      Ich kann das selbige aber auch bei der Oppositionsliste in Matrei nicht erkennen, hat da mal jemand gegen die eigenen Reihen gestimmt ?

      Also bitte eine politische Seite aussuchen und dort mitmachen und nicht nur gegen die anderen schimpfen.

      Franz Brugger vor 2 Wochen

      @lissi - sehe meine Aufforderung auf Umbenennung Ihres Nicknames als unpassend, sorry!

Kilian1990 vor 3 Wochen

Qualifikationen spielen in der heutigen Zeit anscheinend keine Rolle mehr. Hauptsache Reissverschluss-System, die Bünde sind alle vertreten und bei uns in der Provinz die Bauern an erster Stelle. Das war auch bei der Kandidatenliste der ÖVP für die NR-Wahl nicht anders. Aber gut - auf aussichtslosen Plätzen hat es eh keine Konsequenzen. Das war auch bei der NR-Wahl nicht anders.

lissi vor 3 Wochen

Welche Qualifikationen bringt Elisabeth Mattersberger für diesen Listenplatz mit?

    spitzeFeder vor 3 Wochen

    Die selbe, die Sebastian Kurz als Bundeskanzler qualifizieren. 🤔

    anton2009 vor 3 Wochen

    @lissi; braucht es denn Qualifikationen für ein LT-Mandat?

      lissi vor 3 Wochen

      Eine Handaufheberin von Kölls Gnaden!

    senf vor 3 Wochen

    lissi: die frage wird wohl eher sein, welchen beweggrund sie hat und wie motiviert sie ist, an der mitgestaltung der gesellschaft in tirol zu arbeiten. was hilft denn qualifizerung, wenn man dem clubzwang untergeben ist. da sind mir die umsetzung der wahlziele für den angestrebten wirkungsbereich wichtiger. wenn frau mattersberger allerdings dem clubzwang im gemeinderat treu das händchen gehalten hat, dann wird sich das wahrscheinlich auch im landtag fortsetzen. es sollen aber auch wunder geschehen. abwarten, tee trinken.