Blanik: „Raucherkammerl“ in der Liebburg bleibt

Die Bürgermeisterin will aber bei Arbeitssitzungen auf blauen Dunst verzichten.

Die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik ist – wie der Bundespräsident und der Vizekanzler – „bekennende Raucherin“ und konnte wohl auch deshalb dem Vorschlag von ÖVP-Mandatar Alexander Kröll wenig abgewinnen, das gesamte Amtsgebäude der Stadt Lienz künftig zur rauchfreien Zone zu erklären. Das „Raucherkammerl“, in dem nach Herzenslust gepafft werden darf, wird es weiterhin geben: „Ich will nicht, dass unsere Mitarbeiter vor der Liebburg stehen und rauchen“, erklärte dazu die Bürgermeisterin, die aber eine Bitte von Nichtraucher Kröll erfüllen möchte.

In Ausschusssitzungen werde sie künftig auf den Griff zum Glimmstängel verzichten, was wohl auch für weitere Nikotinjunkies in den Reihen der Stadtbelegschaft bedeutet, dass bei Arbeitsmeetings der Nichtraucherschutz konsequenter eingehalten wird. Im Gegenzug forderte Blanik mit Blick auf die Reihen der ÖVP „die Einstellung des Alkoholkonsums“. Das lässt allerhand Interpretationsspielraum.

Hinter dieser Türe rauchen nicht nur die Köpfe. Elisabeth Blanik schmaucht in ihrem Büro auch gerne ein Zigarettchen. Foto: Expa/Feichter
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

17 Postings bisher
satyr vor 3 Wochen

Die ganze Raucherdebatte nimmt langsam seltsame Formen an. Bin mein Leben lang Nichtraucher gewesen und habe mich früher auch manchmal am Rauch gestört. Seitdem sind aber fast überall wirksame Lüftungen eingebaut worden, wirklich unangenehm wirds höchstens noch im geschlossenen Würstelstand wenn jemand sich nicht an die Regeln hält. Bin der Meinung daß Zustände wie in Südtirol wo die Raucher vor dem Gasthaus im 2 m² Glaskasten rauchen auch nicht erwünscht sind. Muß ja als Nichtraucher nicht unbedingt daruf bestehen im Raucherbereich zu sein. Wen wollen wir als nächstes ausgrenzen, etwa die Radsportler im Berggasthaus weil sie nach Schweiß riechen, die Tourengeher wegen desselben "Vergehens" oder finden wir noch andere Gruppen die irgendetwas tun was die Mehrheit nicht gerne sieht. Toleranz ist für viele nur dann angebracht wenn sie von anderen erbracht werden soll, Toleranz anderen gegenüber ist leider sehr selten anzutreffen.

Danny vor 4 Wochen

Gibt es kein anderes Thema immer und immer wieder zu diskutieren?Der wer Rauchen will soll rauchen.Es gibt Menschenrechte.Dies soll man auch mal akzwptieren.Jeder einzelne der Raucht ,weiß das es schädlich ist.Aber ich persönlich laß mich nicht kritisieren,das ich raauche.Das ist einzig und allein meine Sache.....

    skeptiker vor 4 Wochen

    Nein, im öffentlichen Bereich ist es nicht "einzig und allein" deine Sache. Wenn z.B. an der Bar der Gast neben mir Alkohol trinkt dann schädigt er sich selbst UND NUR sich selbst. Wenn nun aber ein anderer Gast raucht dann schädigt er auch die Gesundheit anderer Gäste bzw. des Personals. Und das bei Ausschusssitzungen geraucht wird - es sind da sicher auch Nichtraucher anwesend - zeugt nur vom Egoismus mancher Raucher. Ist auch nebenbei - meiner Meinung nach - schlich und ergreifen nicht erlaubt. Alkolverbot in der Lieburg? Sollte wohl auch kein Problem sein bzw. ist es verwunderlich dass es das nicht schon längst gibt. Zum Schluss - Rauchen ist kein Menschenrecht, wo hast du den Blödsinn her.

      senf vor 3 Wochen

      skeptiker@: ganz so unreht hat danny nicht. gemeint ist natürlich das freiheitsrecht, die indianer haben mit rauch sogar frieden besiegelt. egoismus? meinst du damit autofahrer, fluggäste, oder auch leute, die sich ohne ende energie zu lasten anderer leisten können und auch rücksichtslos nutzen? wozu muss ich 2x um die halbe welt fliegen, um mich 3 wochen auf 8 qm sandstrand zu sonnen? wozu brauch ich eine luxuskarosse mit 200 ps, wenn mein arbeitsplatz bequem auch mit dem öfi erreichbar ist? der raucher blässt den qualm nach vorne aus. sichtbar und störend in die menge! der autofahrer oder fluggast stosst seine schadstoffe nach hinten aus. unsichtbar! auch für den egoisten! auch das ist eine sichtweise.

Sepele vor 4 Wochen

Von anderen verlangen dass man als Passivraucher den gefährlichen und krebserregenden Qualm einatmet! Zugleich aber mit dem Finger auf andere zeigen und ein gutes Verhalten einmahnen.

Ceterum censeo vor 4 Wochen

Was sind das für Sitten? Im Unternehmen, wo ich tätig bin, gilt bei Besprechungen Rauchverbot seit 25 (!) Jahren. Und Alkohol? Weg damit!

lienzerin43 vor 4 Wochen

Scheinheilig, so kennen wir Blanik und die SPÖ! Beispielhaft für ihre gesamte Politik: Fordern und Anklagen wenn es um andere geht und selbst disziplin- und verantwortungslos handeln! Arme Lissi!

    senf vor 4 Wochen

    wenn ich mir das gelungene bild von der lisl anschau, kann ich beim besten willen keine deiner anspielungen an ihr erkennen. du scheinst wohl ein politischer neidhammel zu sein. nicht nur bei diesem posting, nein, schon früher ist das mir bei dir aufgefallen. ihr habts a fesche bürgermeisterin, schauts a bisserl drauf damit ihr sie no a weil habts. und vergunnts ihr und den vize halt hie und da an tschigg. schöne, besinnliche feiertage wünsch ich dir von herzen.

senf vor 4 Wochen

rauchen vor dem amtsgebäude am stadtplatz? das würde wohl eine besondere bürgernähe bewirken. und dann noch ein glässchen zum anstossen - warum nicht? 🌴🌴🌴

Kater vor 4 Wochen

"Die Einstellung des Alkoholkonsums" ????? Sehr interessant ☺

    chiller336 vor 4 Wochen

    😃😃😃😃😃 des würde wenigstens manchmal die sinnlosen vorschläge erklären

bergfex vor 4 Wochen

.......dass bei Arbeitsmeetings der Nichtraucherschutz konsequenter eingehalten wird.......... In öffenlichen Gebäuden ist doch RAUCHVERBOT, oder??

Elisabeth Blanik schmaucht in ihrem Büro auch gerne ein Zigarettchen....... Dann ist sie wenigstens für alle , die in ihrem Büro nicht rauchen dürfen, ein Vorbild. Warum soll ich es als Nichtraucher akzeptieren, in ein solches Büro gehen zu müssen.

    hoerzuOT vor 4 Wochen

    Dann gehen Sie halt nicht in Ihr Büro, ganz einfach.

    Dass es ein Raucherkammerl in der Liebburg gibt, finde ich ok. Wer Nichtraucher ist, sollte sich diesem fern halten, und wieder: ganz einfach.

    Leben und leben lassen.

    Wer raucht, soll dort rauchen, wo er niemanden stört und die Nichtraucher tun gut daran, dorthin nicht zu gehen.

    Dasselbe gilt für Lokale. Es gibt weit mehr Nichtraucherzonen als umgekehrt, das muss ja nicht extra betont werden.

    Die neue Regierung (bin selbst weder türkis- noch blau -Wähler) haben völlig recht. Rauchen in abgetrennten und dafür bestimmten Räumen muss weiter erlaubt sein. Alles andere ist Bevormundung und daher Blödsinn.

    Den Nichtrauchern gebe ich mit: Meidet die Lokale, in denen das Rauchen erlaubt ist und jeder ist happy.

      bergfex vor 4 Wochen

      Das ist original "RAUCHER". Nichtraucher sollten vielleicht auch im Sommer auf der Terasse NICHT Platz nehmen, weil die anscheinend für Raucher "reserviert" ist. Der "Normalzustand" ist , bei der Geburt sind alle Nichtraucher, erst später werden sie zu "Süchtlern". Wer hat nicht schon Raucher erlebt, die, wenn sie nichts zum inhalieren haben, unausstehlich und nervös werden.

Nachdenker vor 4 Wochen

war doch schon bei Herrn Dr. Hibler so, das ein Aschenbecher auf seinem Schreibtisch gestanden hat. Hat sich auch niemand aufgeregt😉😇

    hoerzuOT vor 4 Wochen

    Völlig richtig. Haben wir keine anderen Probleme?

      schnuffi vor 4 Wochen

      Alle schimpfen wenn schon die Jugend raucht und Alkohol trinkt. Wir Erwachsene sind die Vorbilder und müssen mit gutem Beispiel vorangehen! Was soll also bitte so eine Diskussion über Alkoholkonsum bei der Gemeinderatssitzung, ein Raucherkammerl und eine rauchende Bürgermeisterin? Sowas gehört am Arbeitsplatz und natürlich dann auch in der Liebburg komplett untersagt!!