Lienzer Gemeinderat stellt sich hinter Familie Magomedov

Einstimmig stellte sich am 8. Mai der Gemeinderat der Stadt Lienz hinter eine Online-Petition, die ein humanitäres Bleiberecht für die Familie Magomedov fordert. Bürgermeisterin Elisabeth Blanik unterstrich die Wichtigkeit des Anliegens vor allem für die drei Töchter der Familie, betonte, dass die Eltern Jobzusagen hätten, alle Familienmitglieder gut Deutsch sprechen und bestens integriert seien. Sie habe auch an den Innenminister geschrieben, erklärte Blanik. Grün-Mandatarin Gerlinde Kieberl forderte die beiden FPÖ-Vertreter im Stadtparlament auf, sich ebenfalls an ihren Parteifreund Herbert Kickl zu wenden, um eine Abschiebung in letzter Sekunde zu verhindern.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
realist

​https://tirol.orf.at/news/stories/2936383/

motinga

die politische Unterstützung find ich wichtig und ok. was mich bei der Sache irritiert (und nicht nur bei dieser Familie) ist, dass Kriminelle und strafällig gewordene Täter auf Grund von fadenscheinigen Gründen (Folter Todesstrafe usw.) nicht abgeschoben werden können, aber voll integriete Familien nach 3 oder 4 Jahren einfach gezwungen werden auszureisen!! auch da ist die Politik gegordert!

tetris

Kickl ist da sicher der beste Ansprechpartner...???

Sonnenstrahl

Bravo! Ein Hoch auf die politische Unterstützung!!!