Johannes Wibmer startet nach Verletzungspause durch

Höhen und Tiefen begleiten den jungen Kalser in der laufenden Motocross-Saison.

Gleich zum Auftakt der Rennsaison zwang ein Sturz in Italien Johannes Wibmer zu einer mehrmonatigen Trainingspause. Anfang Mai reihte sich das Ausnahmetalent aus Kals dann wieder voll motiviert am Startgatter des KINI-Alpencups ein, um sich mit den besten Fahrern aus Österreich, Deutschland und Italien zu messen. Trotz starker Konkurrenz und Trainingsrückstand überzeugte Wibmer mit TOP-Platzierungen und sicherte sich einen dritten Platz im Südtiroler Pfitsch und Platz zwei beim Rennen in Kundl.

Auch bei der Staatsmeisterschaft im Mai im oberösterreichischen Weyer stieg Wibmer auf das Stockerl und holte mit einem dritten Platz wichtige Punkte für die ÖM-Gesamtwertung. Am vergangenen Sonntag drehte der Kalser beim Meisterschaftsrennen in Rietz am Gasgriff und stand auch hier schlussendlich als bester Österreicher hinter Ungarn und Tschechien auf dem Siegerpodest.

Johannes Wibmer 900 in der Startkurve in Rietz. Foto: Manuel Froihofer
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
steuerzahler

Gratulation zu den hervorragenden Platzierungen! Gibt es eigentlich für unsere aktiven Sportler ein geeignetes und ofiziell zugelassenes Trainingsgelände in Osttirol? Oder ist die Politik noch immer nicht dazu gekommen auch diesen Sport zu unterstützen? Ich frage deshalb, weil ich dazu noch immer nichts im Internet finden kann und ich die endlosen Debatten und Verfahren aus der Vergangenheit kenne. Müssen etwa unsere Talente immer noch ins Ausland fahren, um trainieren zu können? Vielleicht wäre das auch mal einen Artikel wert.