Hubschrauber „rettet“ zwei Frauen und einen Hund

Am 9. September unternahm eine 31-jährige Österreicherin mit einer befreundeten Begleiterin und deren Hund eine Wanderung auf das 3017 Meter hohe Tschadinhorn, ein Gipfel in der Schobergruppe im Gemeindegebiet von Kals am Großglockner. Kurz unterhalb des Gipfels verläuft der Steig in steilem Gelände, das mit Felsen durchsetzt ist. Diese Steilheit und Ausgesetztheit machte den Frauen Angst. Sie trauten sich plötzlich weder weiter aufzusteigen noch umzukehren und wieder abzusteigen. Nach längerem Zögern setzten sie einen Notruf ab und wurden in der Folge von der Besatzung des Polizeihubschraubers „Libelle“ per Tau unverletzt geborgen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?