Heiligenblut: Vermisste Osttirolerin tot aufgefunden

Am 22. Oktober 2018 vormittags erstattete die Tochter einer 58-jährigen Lienzerin eine Abgängigkeitsanzeige, da ihre Mutter, die am Wochenende zu einer Wanderung von Heiligenblut nach Kals aufgebrochen war, nicht zur Arbeit erschienen war. Eine Handypeilung der Polizei Lienz ergab als letzten Standort am 22. Oktober vormittags den Sende-Schwerpunkt Pockhorn Nr. 2 in Heiligenblut. Am sofort eingeleiteten Sucheinsatz beteiligten sich 19 Einsatzkräfte der Bergrettung Heiligenblut, fünf Suchhunde, zwei Alpinpolizisten und ein Polizeihubschrauber. Kurz nach 14.00 Uhr wurde die Osttirolerin von einem Mountainbiker am sogenannten „Haritzer Steig“ unterhalb der Kräuterwand (1.520 m) leblos aufgefunden. Es gab keine Hinweise auf Fremdverschulden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren