Früher „Winterstart“ in Kitzbühel hat ein Nachspiel

Bezirkshauptmannschaft Zell am See leitet ein Verwaltungsstrafverfahren ein.

Der frühe Start in die Skisaison hat für die Bergbahnen Kitzbühel nun ein Nachspiel. Das Skigebiet hatte heuer im Herbst für Aufsehen gesorgt, weil es auf der Resterhöhe bereits am 13. Oktober und bei Temperaturen von mehr als 20 Grad zwei Pisten in Betrieb nahm. Wie die „Salzburger Nachrichten“ in ihrer Online-Ausgabe berichten, fehlte aber die Bewilligung für das dazu verwendete Schneedepot.

Bilder wie diese gingen – in ihrer Aussage nicht unumstritten aber werbewirksam – durch die Medien. Der Schnee stammt aus nicht genehmigten Depots. Foto: APA

Eine solche schreibt das Salzburger Naturschutzgesetz für mehr als 1.000 Quadratmeter große Lagerplätze „in der freien Landschaft“ vor. Die zuständige Bezirkshauptmannschaft Zell am See geht davon aus, dass diese Regelung auch für den zusammengeschobenen Altschnee und die verwendete Isolierung gilt und wird darum ein Verwaltungsstrafverfahren einleiten. Laut dem Pinzgauer Bezirkshauptmann Bernhard Gratz war die Deponiefläche rund 4.000 Quadratmeter groß.

Laut „SN“ ist der Ausgang des Verfahrens offen. Den Bergbahnen Kitzbühel droht eine Strafe von bis zu 14.600 Euro – sie dürfte damit in ihrer Höhe nicht einmal ansatzweise an den Werbewert des frühen Saisonstarts und der Berichterstattung darüber heranreichen. Zudem hält Gratz fest, dass das Verschulden gering sei. In Zukunft werde es aber eine Bewilligung für das Schneedepot brauchen.

Josef Burger, Vorstand der Bergbahn Kitzbühel, sagte zur Zeitung, das anstehende Verfahren entziehe sich vollkommen seiner Kenntnis. Er verwies auf mehr als 66.000 Liftfahrten binnen eines Monats. Für die Schneedepots in vergangenen Jahren muss das Unternehmen übrigens keine Konsequenzen fürchten: Denn ein Strafverfahren müsse laut BH binnen sechs Monaten eingeleitet werden.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren