Team Osttirol zog Bilanz und tritt wieder an

Die Gruppierung rund um Martin Gratz rüstet sich für die nächste TVBO-Wahlrunde.

Am 24. November traf sich das „Team Osttirol“ – eine als Verein konstituierte Gruppe von Touristikern rund um den Kalser Martin Gratz – im Lienzer Kolpingsaal zur Jahreshauptversammlung. Die Gruppierung war im Dezember 2017 in den Stimmgruppen 2 und 3 zur Tourismuswahl angetreten und eroberte vier Aufsichtsratsmandate, besetzt mit Margit Aigner, Martin Gratz, Max Passler und Wolfgang Steiner.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde nicht nur Bilanz gezogen, sondern bereits ein Fokus auf die – nach diversen Anfechtungen neu auszutragende – Tourismuswahl Ende Jänner 2019 gelegt. Man habe beim letzten Urnengang in den beiden Stimmgruppen 58 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich verbuchen können und sehe das als Auftrag, auch diesmal wieder ins Rennen zu gehen, betonten Martin Gratz und seine Mitstreiter. Die Erstellung der neuen Wahllisten werde in den nächsten zwei bis drei Wochen erfolgen.

Jahreshauptversammlung des Touristikervereins „Team Osttirol“. Von links: Martin Gratz, Georg Oberlohr, Margit Aigner, Wolfgang Steiner und Max Passler. Foto: Team Osttirol
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Markus aus den Hohen Tauern

Seit Jahrzehnten erfolgreich im Tourismus tätig? Dass ich nicht lache. Viel Lärm um nichts, würde als Zusammenfassung des Erreichten wohl besser passen.

Bergzeit

Sehr geehrter @Leonhard, Sie schreiben von Porzellan zerschlagen und Schlechtreden der "Emporkömmlingen". Können Sie mir da bitte ein Beispiel nennen? Sonst muss ich bei Ihrem Post auch lediglich von "Worthülsen" Ihrerseits ausgehen. Freue mich da auf Ihre Stellungnahme. Ach übrigens die "Empörkömmlinge" so wie Sie es bezeichnen, sind seit Jahrzenten erfolgreich im Tourismus tätig;-) also keine Banker oder Politiker.

Zu @lokal: Sollte es NICHT zu einem Wechsel kommen, dann wird man sicher sehen, dass es schlecht war - und dann ist es definitiv zu spät!

lokal

sollte es nach der Wahl zu einem Wechsel kommen, dann wird man möglicherweise bald sagen "so schlecht war es gar nicht", dann ist es aber zu spät

Leonhard

Der Tourismus in Osttirol wird von den handelnden Personen und auch den Medien ziemlich aufgebauscht. Sicher ein wichtiger Wirtschaftszweig, aber es gibt auch andere. Von den neuen "Emporkömmlingen" wurde ziemlich viel Porzellan zerschlagen. Kein Miteinander, Schlechtmachen von jahrzehntelang für den Tourismus Arbeitenden .... Das alles sind keine guten Voraussetzungen für das erfolgreiche Arbeiten einer Branche. Unprofessionell kann ich da nur sagen. Und Worthülsen - wie Offenheit, Potenzial, Chancen nutzen, bergauf mit dem Tourismus, erfolgreiche Zukunft - werden daran wohl auch nichts ändern. Na schauen wir uns das einmal an, ob mit einer Änderung der "Mächtigen" auch eine Verbesserung einhergeht. Ich fürchte eher, dass die "Neuen" den nervenaufreibenden Job eines Obmannes/Vorstandes/Aufsichtsrates nicht lange machen werden. Und dann hat der Tourismus erst recht den Scherm auf. Mitleid kann ich hier wirklich nur mit den hart arbeitenden Gastronomen und ihrem Personal haben.

Geheimtipp Osttirol

Erstmalig gibt es ein Team das Offenheit und Transparenz wirklich lebt. Veranstaltungen wie Team Osttirol On Tour und bergauf mit Team Osttirol in ALLEN Regionen Osttirols waren für mich Beweis, dass es wirklich um einen Austausch und die offene Information an alle Mitglieder geht. Ich habe diese Chancen genutzt, mich informiert und eingebracht mit meinen Anliegen. Das gab es bis dato nie und ich bin überzeugt dass dieses Team für alle Anliegen aller Osttiroler steht und für eine erfolgreiche Zukunft mit neuen Strukturen eintreten wird Geht zu den Veranstaltungen des Teams und überzeugt euch selbst.