Toter Yorkshire Terrier: Freispruch für Halter des Sennenhundes

Ein trauriges Hundeschicksal erregte die Gemüter Ende September in Lienz. Die winzige Yorkshire Terrier-Hündin Spinny wurde von einem ausgewachsenen Berner Sennenhund am Iselkai zu Tode gebissen. Dem Vorfall ging ein Streit der Hundehalter voraus, der sich an dem Umstand entzündet hatte, dass die kleine Hündin – wie ihr Besitzer Stammgast im Park – nicht angeleint war. Bei der Gerichtsverhandlung am 12. Dezember in Innsbruck wurde der 65-jährige Halter des Sennenhundes laut Tiroler Tageszeitung freigesprochen. Der Mann hatte seinen Hund nicht zurückgehalten, trotz Zeugenaussagen war die absichtliche Tötung des kleinen Tieres aber aus Sicht der Richterin nicht nachweisbar.