VfGH-Klage gegen SV-Reform von Tiroler AK und GKK

Einbuße von 178 Mio Euro allein bei der Tiroler Gebietskrankenkasse befürchtet.

Gegen die Sozialversicherungsreform mit der Zusammenlegung der neun Gebietskrankenkassen zur „Österreichischen Gesundheitskasse“ (ÖGK) wird eine weitere Verfassungsklage eingebracht. In Tirol haben am Freitag Arbeiterkammer und Gebietskrankenkasse einen entsprechenden Beschluss gefasst.

AK-Präsident Erwin Zangerl (VP) und der TGKK-Obmann Werner Salzburger kündigten in der Tiroler Tageszeitung an, dass die Klage in den nächsten Tagen beim VfGH eingebracht wird. Sie begründen dies damit, dass die TGKK durch „die Zerschlagung und Zentralisierung“ allein auf 178 Millionen Euro verzichten müsse. Zugleich verliere die TGKK die Leistungssicherungsrücklage in Höhe von 94 Mio. Euro. Weitere Gründe für die Klage sind die Verschiebung der Beitragsprüfung zu den Finanzbehörden sowie die Parität zwischen Dienstgebern und -nehmern in den neuen Gremien der Gesundheitskasse.

Zuvor hatten bereits der Seniorenrat und der Obmann der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, Albert Maringer, Klagen beim VfGH fix angekündigt. Etliche andere Organisationen prüfen ebenfalls den Gang zum Höchstgericht.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren