Mit Vollgas talwärts kurvten rund 90 Teilnehmer beim diesjährigen „Ride Hard on Snow“ auf dem Hochstein. Fotos: Brunner Images

Mit Vollgas talwärts kurvten rund 90 Teilnehmer beim diesjährigen „Ride Hard on Snow“ auf dem Hochstein. Fotos: Brunner Images

Siegi Zellner krönte sich zum König des Hochsteins

8. Auflage des spektakulären Downhill-Radrennens „Ride Hard on Snow“ in Lienz.

Zum achten Mal ging am 19. Jänner auf dem Lienzer Hochstein „Ride Hard on Snow“ über die Bühne, ein Downhill-Contest für Biker, bei dem zunächst auf Zeit eine Qualifikation gefahren wird und sich die besten 32 dann „Head-to-Head“ im K.O.-Modus den Steilhang hinunter stürzen. Veranstalter ist der Verein Ride Free Osttirol mit Obmann René Unterwurzacher, eine Gruppierung, die auch bei der Hochstein-Belebung durch Bike-Trails und Pump-Tracks kräftig mitmischt.

Organisator René Unterwurzacher vom Verein Ride Free Osttirol.

90 Teilnehmer aus dem In- und Ausland gingen laut Veranstalter heuer am Hochstein ins Rennen um den Titel auf der 2,2 Kilometer langen, extra präparierten Downhill-Strecke. Schnellster in der Qualifikation war Manuel Widmann aus Bad Goisern mit einer Zeit von 1:28,24. Für die Finalläufe wurde die Strecke halbiert und in Flutlicht getaucht.

In den Vorläufen geht es nur ums Tempo, bei den Finali wird dann „Head-to-Head“ um den Sieg gekämpft.

Vorlaufsieger Widmann schied durch einen Sturz im 1/16-Finale aus und so sicherte sich der Deutsche Siegi Zellner vor David Botter aus Zell am See den Sieg im großen Finale. Im kleinen Finale holte Christof Moser den dritten Platz auf dem Stockerl. Im Damenbewerb war das Treppchen immer in Reichweite, weil nur drei Teilnehmerinnen um die Plätze kämpften. Melissa Jenull aus Paternion holte sich den Sieg vor Anna Pichler aus Bruck an der Glockner Straße und Anna Gerolin aus Bludenz.

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren