Kitzbühel: Alexander Köll mit Glück im Unglück

Der Osttiroler kam nach einem schweren Sturz mit leichten Verletzungen davon.

Nicht nur in seiner Heimat hielten die Zuschauer vor den TV-Geräten den Atem an, als Alexander Köll, aus Osttirol stammender Weltcup-Abfahrer mit schwedischer Lizenz, bei der Herrenabfahrt auf der Streif in Kitzbühel schwer stürzte. Der 28-Jährige ging mit Startnummer 45 ins Rennen. In der Traverse verlor er vor dem Rechtsschwung die Bodenhaftung, wurde ausgehoben, flog weit in den Hang hinein und krachte mit rund 100 km/h auf die pickelharte Piste. Erst nach mehr als hundert Metern blieb der Matreier bewegungslos am Netz liegen.

Dramatik in Kitzbühel. Nach einem schweren Sturz auf der Streif wird Alexander Köll mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Foto: Gepa/Steiner

Köll wurde sofort vor Ort versorgt, und dann mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert, was für große Beunruhigung sorgte. Er hatte aber offenbar Glück im Unglück, wie sein schwedisches Team über Twitter meldete.

Es gehe dem Sportler einigermaßen gut, er habe blaue Flecken, aber keine Brüche, müsse allerdings über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

Alexander Kölls Mutter ist Schwedin, sein Vater Matreier. Seit fünf Jahren ist der Osttiroler Abfahrts- und Super G-Spezialist bereits Mitglied des schwedischen Nationalteams. Wir wünschen aus Osttirol gute Besserung!

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz starkem Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Engagement und voller Besetzung weiter, um Sie bestmöglich –
und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren