„Für eine nachhaltige Wende ist es längst zu spät.“

Wir können die Klimakatastrophe nur noch managen, meint Ökonom Graeme Maxton.

Graeme Maxtons Thesen sind radikal – und gerade deshalb so spannend. Der schottische Ökonom kann sich vorstellen, dass Benzin 70 Euro pro Liter kostet und hinterfragt grundsätzlich die aktuellen politischen Strategien, die Wirtschaftswachstum immer noch als die einzige Garantie für Wohlstand und Wohlbefinden verkaufen. Im Interview mit RiffReporterin Christiane Schulzki-Haddouti präzisiert der Bestsellerautor und ehemalige Generalsekretär des Club of Rome seinen Standpunkt und erklärt, wie radikale Änderungen – zum Beispiel die Reduktion der Zahl der Autos um ein Drittel – wirtschaftspolitisch flankiert werden müssten.

Artikelfoto: YouTube/Zukunfterde

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
wolf_c

Solange die Systemtrottel Millionen für die Kreisverkehre und Parkplätze verschwenden und dafür die Bäume wegschneiden und das Land zubetonieren und das ganze gesetzlich gedeckt ist, solange ist die notwendige Bewußtseinsbildung eher nicht vorhanden.