Lienz: Neuer Drausteg kommt frühestens im Winter

Die kleine Brücke in den Draupark musste nach dem letzten Hochwasser abgerissen werden.

Bürgermeisterin Elisabeth Blanik versucht es positiv zu sehen: „Wir sind vom großen Unwetter im Oktober weitgehend verschont geblieben. Das ist der einzige größere Schaden.“ Die Rede ist vom kleinen „Raikabrückele“, das bis zu den dramatischen Hochwassertagen den Lienzer Draupark mit den Sport- und Erholungsstätten am rechten Ufer der kleinen Drau verband. Weil die gesamte Tragekonstruktion beschädigt wurde und sich verzog, musste die Brücke abgerissen werden.

Ein Neubau sei nur bei Niedrigwasser möglich, also frühestens im kommenden Winter, erklärte die Bürgermeisterin auf Nachfragen aus der Opposition. Es gäbe bereits Pläne wie die neue Brücke ausschauen soll. Sie wird ohne Mittelpfeiler den Fluss überspannen. Auch um Förderung aus dem Katastrophenschutz-Fond habe man angesucht.

Dieser Übergang über die kleine Drau in Lienz wird frühestens im kommenden Winter wieder hergestellt. Foto: Dolomitenstadt/Zanon
Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

6 Postings bisher
feodora

Mir wäre es peinlich das Niedrigwasser als Ausrede zu verwenden wenn jeder klar denkende Mitbürger sehen kann dass es nicht so ist.

Steverino

Hauptsache für unsere Nachbarn aus Italien wird am Radweg schnell eine provisorische Lösung umgesetzt. ;-)

Gertrude

Wo ein Wille, da ein Steg.

Nicht so bei uns in Lienz!

Hot doc

Warum Niedrigwasser wenn eh kein Pfeiler in der Mitte ist. Das klingt mir eher wie eine billige Ausrede. Vermutlich braucht man das Geld für die Erweiterung der Umbauten in der Schweizergasse. Diese gratis Alkoholmess-Slalomstrecke schreit nach Fortsetzung. Für die Bewohner im Süden ist der Steg wichtig und es wäre sinnvoll diesen umgehend wieder herzustellen. Könnte ja auch eine Art Provisorium sein.

dolomit

Vielleicht kommt im Herbst wieder ein Hochwasser und Wahlen für einen Fototermin stehen auch nicht an, dann kann der Steg ruhig noch eine Zeitlang warten! Bei der heutigen Bautechnik braucht es für das Bacherl das in der Drau fließt auf kein Niedrigwasser zu warten um diesen Steg zu bauen, aber wie gesagt, im vorherigen Absatz sind die Beweggründen für das Riesenprojekt Drau-steg ja angeführt. Es wundert mich, warum man etliche 100 m flußabwärts eine Brücke bauen kann?

Kiew

Hoffentlich regnet es nicht im Herbst zuviel, sonst müsste man wieder ein Jahr warten! Bei entsprechendem Willen wäre es leicht möglich gewesen einen Ersatzsteg für den stark benützten Übergang zu finden.