Climate Fiction: Ferne Welten, viel zu nah

Acht Tipps für die Urlaubslektüre vom KlimaSocial-Team der RiffReporter.

Wir alle kennen Science Fiction und ahnen, was Climate Fiction als neue literarische Gattung beschreibt – eine Welt in der Zukunft, die sich als Lebensraum gravierend verändert hat, begründet durch eine Änderung des Klimas und deren Auswirkungen auf unser Leben. „Cli-fi“ wächst mittlerweile zu einem eigenen Genre heran, das seine Protagonisten in einer mehr oder weniger fernen Welt ansiedelt, in der die Erde meist nicht mehr jener lebenswerte Planet ist, den wir heute trotz aller Warnsignale noch immer für unverwüstbar halten. Das KlimaSocial-Team des Journalistenkollektivs der „RiffReporter“ hat die spannendsten Climate Fiction Romane gelesen und empfiehlt uns für einen vermutlich sehr heißen Sommer folgenden Lesestoff:

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren