Die Wohnstraßen im Süden der Stadt (im Bild die Kreuzung Hochschober- und Reimmichlstraße) sollen sicherer werden. Deshalb verordnet der Lienzer Gemeinderat neue 30er-Zonen. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Die Wohnstraßen im Süden der Stadt (im Bild die Kreuzung Hochschober- und Reimmichlstraße) sollen sicherer werden. Deshalb verordnet der Lienzer Gemeinderat neue 30er-Zonen. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Mehr Sicherheit: 30er-Zonen für Lienzer Süden

Wohnstraßen südlich der Tristacherstraße werden beruhigt. Mit Karte!

Immer öfter und vor allem zu Stoßzeiten verlagert sich ein Teil des Verkehrs von der B100 in Richtung Süden, konkret in die Tristacher Straße und deren Umgebung. Bei der Stadionkreuzung soll ein Kreisverkehr dabei helfen, die Lage zu entschärfen. Um in den Wohnstraßen südlich der Tristacherstraße für mehr Sicherheit und Verkehrsberuhigung zu sorgen sollen dort nun mehrere 30er-Zonen eingerichtet werden. Das Stadtbauamt und die Anrainer (Petition) ersuchten den Lienzer Gemeinderat um die Erlassung einer entsprechenden Verordnung, welche in der Sitzung am 16. Juli einstimmig abgesegnet wurde.

Sämtliche Gutachten, wie etwa Verkehrsmessungen und Umweltgutachten, die für eine Verordnung notwendig sind, wurden laut Bürgermeisterin Elisabeth Blanik bereits bei der Bezirkshauptmannschaft Lienz eingebracht. „Ein Gutachter der BH überprüft nun noch einmal sämtliche Vorgaben und Gutachten“, so Blanik.

Wie die Einhaltung der Tempolimits künftig kontrolliert werden soll, muss noch geklärt werden. Das Land Tirol hat Blanik zufolge unlängst moderne Radarmessgeräte bestellt. Mobilitätsausschussobmann Jürgen Hanser erklärt: „Wir werden auf alle Fälle gut sichtbare Straßenmarkierungen und Tafeln anbringen.“ Etwaige Geschwindigkeitskontrollen sieht Hanser als Aufgabe der Polizei: „Wir können und werden der Exekutive aber nicht vorschreiben, wo und wie diese durchgeführt werden.“

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

19 Postings bisher
Cuchulainn

Warum nicht einfach ganz Lienz zur 30-er Zone machen? Die Stadt ist wirklich zu eng, um höhere Geschwindigkeiten zu rechtfertigen. Wem das zu langsam ist, der oder die sollte den Bus in Anspruch nehmen. Übrigens, die Ampelanlagen bei den Hauptknotenpunkten - Amlacher-Kreuzung + Mienekugel - sind eine einzige Katastrophe! Hier hat niemand das Problem gründlich analysiert.

    steuerzahler

    Und der Bus fährt dann schneller?

      chiller336

      also ganz ehrlcih - manche dieser busfahrer glauben wirklich, sie seien in ihren gelben kisten unsterblich. da wird vorfahrt genommen (abzweigung zum gymnasium zb vom diogenes kommend) oder überall sonstwo in der stadt. und geschwindigkeiten liessen sich problemlos nachweisen, wobei ich mir sicher bin, dass geschwindigkeitsübertretungen sozusagen normal sind

wolf_c

Es ist immer der falsche Ansatz: Zuerst wird die Strasse und der Parkplatz(nicht Park) für die Auto gebaut und dann wundern sie sich dass da auch Auto fahren ... die Planer haben das ZuFußGehen verlernt Radln sind Teufelszeug und behindern nur die Auto und Kinderwägen haben gefälligst in Auspuffhöhe zu warten ... die Politik sollte nicht nur lieb Plappern sondern endlich einmal an die Menschen denken!

    senf

    ja wolf@, wir kennen inzwischen deine kritik und nörglerei, warten aber schon seit jahren auf lösungsvorschläge von dir. trau dich, vielleicht könntest du als gesalbter des 21. jhd. in die geschichte eingehen.

      steuerzahler

      Außer der ewigen Nöglerei und Schlechtmachen von allem, was nach Auto oder Technik riecht, wird da nichts kommen.

amRande

Der 30iger in der Purtscherstraße war auch für die Katz. Diese Straße eignet sich hervorragend für schnellen und vor allem unkontrollierten Nord-Süd-Transit. Von einem Radar wird seit Jahren geredet, passiert ist nichts!

rebuh

die anrainer ersuchen.....,wen ich mir den strassenplan so anschau, dürfte es sich bei den benützern dieser strassen wohl hauptsächlich um selbige und ihrer besucher handeln. also mal kräftig vor der eigenen türe kehren, ansonsten könnts ihr euch noch immer "abzocken" lassen!

Kiew

Solche 30-Zonen mit Überwachung wären auch im Bereich der Dolmitenstrasse sinnvoll. Als täglicher Benützer staunt man immer wieder, mit welchem "Affenzahn" vereinzelte durchbrausen.

steuerzahler

Ich bin sicher, daß die derzeitigen Beschränkungen und Gesetze ausreichend sind. Was allerdings fehlt, ist eine Überwachung vor Ort. Fix installierte Radargeräte bringen der Sicherheit nichts. Sicherheitsgewinn gibt es nur, wenn man bei Übertretungen mit ziemlicher Sicherheit erwischt wird.

meinlz

........und wo bleibt die versprochene Verkehrsberuhigung in der Tristacher strasse???

    anton2009

    ... wie soll diese sein? es wird noch mehr Verkehr in der Tristacher Straße; Zufahrt P + R, neue Draubrücke, evtl. Kreisverkehr, es wird nicht ruhiger sondern einfach mehr Verkehr!

    wolf_c

    ... wollten die verantwortlichen wirklich weniger Auto = mehr Lebensqualität, wäre dies kinderleicht zu machen ... das ganze aber auch noch Wohnstrassen zu nennen ist zynisch ...

Wernher

Auch sind die Radfahrer nicht zu vergessen,die wegen dem enormen ,unkontrollierten Verkehr auf die Gehsteige ausweichen um halbwegs sicher an ihr Ziel zu kommen. Also eine Geschwindigkeitsanpassung von 30kmh in der Schillerstraße bis zum Tiwaggebäude ist dringend von Nöten.

Wernher

Bitte vergessen Sie die Schillerstraße nicht ,die als Umfahrungsstraße von PKW und LKW mißbraucht wird.Hier werden Geschwindigkeiten von bis zu geschätzten 70 kmh und an den Wochenenden noch mehr gefahren. Ein aktivierter Radarkasten wie einst montiert war ,ist von dringender Notwendigkeit.Schulkinder und Fußgänger leben ständig in Gefahr, wahrscheinlich muss immer erst etwas Schlimmes passieren - bis etwas geändert wird. Kontrolle und Maßnahmen von Behörde und Polizei sind dringend erforderlich.

    rebuh

    ich kenne da im oberland eine landesstr. mit 30 beschränkung, würde man dort über nacht einen radarkasten hinstellen, die ganzen dahinterliegenden dörfer wären nach 2 tagen ohne führerscheinbesitzer! gell lieber asslinger.

Cuchulainn

Noch wichtiger wäre es, die rücksichtslosen AutofahrerInnen dazu zu bringen, NICHT zu telefonieren, wenn sie lenken. Ein Auto ist keine rollende Telefonzelle,

wolf_c

die Wohnstraßen im Süden der Stadt sollen sicherer werden ...

... sicherer ist es ohne Gehsteige, aber die Auto kriegen bevorzugt den meisten Platz in der Mitte ...

    senf

    ja, tarzan, deine bäume bleiben ja stehn, wovor hast du so krankhafte angst?